Agrarförderung : Mehr Geld für ländlichen Raum erwartet

dpa_148706003548e20e

Mecklenburg-Vorpommern bekommt in der Förderperiode von 2014 bis 2020 mehr EU-Mittel für den ländlichen Raum als erwartet.

svz.de von
11. Dezember 2013, 00:35 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern bekommt in der Förderperiode von 2014 bis 2020 mehr EU-Mittel für den ländlichen Raum als erwartet. „Wir werden insgesamt 937 Millionen Euro zur Verfügung haben“, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD) gestern in Schwerin. Zunächst habe er mit nur rund 800 Millionen Euro gerechnet. „Aber wir haben im Bund gut verhandelt“, lobte Backhaus.

Der Einsatz der Mittel werde derzeit mit den Wirtschafts- und Sozialpartnern diskutiert. Backhaus schlägt unter anderem vor, die Förderung von Agrarumweltmaßnahmen, darunter des Ökolandbaues, noch einmal zu erhöhen – von 237 Millionen Euro bisher auf 321 Millionen Euro in der neuen Förderperiode. Am Montag hatte der Minister bereits eine höhere Förderung für Ökolandwirte angekündigt. Neueinsteiger sollen künftig für jeden Hektar Acker- und Grünland 210 Euro, die anderen 180 Euro erhalten. Bisher gab es jeweils 150 Euro je Hektar.

Außerdem befürwortet Backhaus ein „Baukastensystem“ bei der Bewirtschaftung von Grünlandflächen. Die Varianten reichen vom kompletten Verzicht auf mineralische Stickstoffdüngung über den zeitweisen Verzicht auf Pflegemaßnahmen, auf Mähen, Nachsäen oder das Ausbringen flüssiger Dünger bis zur Reduzierung der Beweidungsdichte.

Eine weitere Förderauflage wäre der Anbau von mindestens fünf verschiedenen Hauptfruchtarten in Kombination mit dem Anbau von Eiweißpflanzen. Damit will der Minister der Zunahme einseitiger Fruchtfolgen entgegenwirken, die mehr Dünge- und Pflanzenschutzmittel benötigen und damit mehr Umweltverschmutzung verursachen. Für diese vielfältigere Landbewirtschaftung will Backhaus 33 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Mit 21 Millionen Euro sollen Maßnahmen zum Gewässer- und Bodenschutz unterstützt werden. Die Mittel für den Hochwasserschutz im Binnenland sollen von jetzt vier Millionen auf 45 Millionen Euro ab 2014 mehr als verzehnfacht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen