zur Navigation springen

Pilzbefall: Mecklenburg-Vorpommerns Eschenwälder sterben : Kahlschlag im Kronwald

vom

"Da blutet das Förster-Herz", sagt Ralph Wienholz achselzuckend. Mehr als 50, mitunter bis zu 140 Jahre alte Bäume werden derzeit täglich in seinem Revier gefällt. Es sind todkranke Eschen, befallen von einem Pilz.

svz.de von
erstellt am 11.Jul.2011 | 08:29 Uhr

Demmin | Nachdenklich setzt Ralph Wienholz die Kettensäge an den etwa 20 Zentimeter starken Stamm an. Kreischend fressen sich die rotierenden Stahlzähne ins Holz. Kurz danach kippt der Baum krachend zu Boden. "Da blutet das Förster-Herz", sagt der 49-Jährige achselzuckend. Mehr als 50, mitunter bis zu 140 Jahre alte Bäume werden derzeit täglich in seinem Revier gefällt. Es sind todkranke Eschen, befallen von einem Pilz, der sich seit acht Jahren epidemieartig durch Mecklenburg-Vorpommerns Wälder frisst.

Die von Eschen bevorzugten mineralischen Feuchtwälder in Vorpommern, in denen Deutschlands letzte Schreiadler brüten, sind besonders betroffen. Allein im Kronwald zwischen Demmin und Loitz kommt für 74 Hektar Eschenwald jede Hilfe zu spät. Im Bereich des Forstamts Poggendorf sind 470 Hektar, etwa ein Drittel des gesamten Eschenbestands, nicht mehr zu retten.

Amtsmitarbeiter Wolfgang Behl zeigt auf kahle Baumwipfel und vertrocknete Eschentriebe soweit das Auge reicht. Zum Schluss bleibe nur noch die Rodung und anschließende Bepflanzung mit Erlen, Eichen und Bergahorn, sagt er. Auf der Ostseeinsel Rügen mussten schon 2010 etwa 20 000 Eschen auf 50 Hektar Wald aufgegeben werden.

Keine Alternative zur Rodung

Nach Schätzung der Landesforstanstalt in Malchin sind inzwischen 46 Prozent der Bäume in den rund 15 000 Hektar Eschenwäldern in Mecklenburg-Vorpommern befallen. Zwar gebe es auch noch gesunde Bestände, die vielleicht resistent gegen das sogenannte Eschentriebsterben seien und Hoffnung machten, sagt eine Mitarbeiterin. Die dem Tod geweihten Bäume aber sollen bis 2013 größtenteils gefällt werden.

Die Zeit dränge, denn der Pilz fresse sich schnell durch die Stämme. Oft tauge das Wertholz, das normalerweise für die Möbelproduktion, wegen seiner Elastizität aber auch für Turngeräte und Werkzeugstiele Verwendung findet, aber nur noch als Brennholz. "Wenn es gut geht, decken die Einnahmen aus dem Holzverkauf die Ausgaben für die Wiederaufforstung", sagt Behl. Eine Alternative zur Rodung gebe es nicht. Die oft schon hohlen Eschen drohten beim nächsten Sturm zu brechen.

Ein Gegenmittel existiert bislang nicht. Ohnmächtig gegen den zerstörerischen Pilzbefall wurde die Neupflanzung junger Eschen inzwischen landesweit untersagt.

Phänomen hat sich in Europa ausgebreitet

Um wenigstens die letzten Eschenhölzer noch bestmöglich verwerten zu können, fördert der Bund ein Projekt zur Entwicklung moderner Holzerntetechnologien und neuer Werkstoffe aus Eschenfasern. Den Kampf gegen das Eschensterben aber scheint die Wissenschaft zu verlieren. Das Phänomen habe sich längst vom Baltikum über Skandinavien bis nach Frankreich ausgebreitet, sagt der Göttinger Eschenspezialist Jörg Schumacher. In Deutschland seien vor allem Bestände in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Bayern betroffen. Die EU wolle nun einen Gen-Pool für Nachzüchtungen anlegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen