"Ich habe wohl Ihren Bruder gefunden"

Das sind Bruder und Schwester auf einer Fotomontage, rechts Horst Rosenbaum in Kanada, davor seine Schwester Ursula Zepter.Großes Bild: der Familienretter Willy Schulz
1 von 2
Das sind Bruder und Schwester auf einer Fotomontage, rechts Horst Rosenbaum in Kanada, davor seine Schwester Ursula Zepter.Großes Bild: der Familienretter Willy Schulz

von
24. Dezember 2009, 07:50 Uhr

Rom/Groß Krams | Mehr als 54 Jahre lang hatte Ursula Zepter keine Ahnung, wo ihr Bruder Horst Rosenbaum steckt und umgekehrt. Durch eine Verkettung vieler Zufälle und durch die hartnäckige Suche von Willy Schulz aus Groß Krams haben sich beide vom Krieg getrennte Flüchtlingskinder nun wieder. Vorerst nur am Telefon, doch ein Wiedersehen der beiden aus Ostpreußen stammenden Flüchtlinge ist für das kommende Frühjahr geplant.

Die Geschichte, die der frühere Bürgermeister von Groß Krams und Deutschkanadier Willy Schulz zu erzählen hat, scheint unglaublich: Es begann im Frühjahr, als Schulz wieder zu Besuch in Kanada war. Dort hat er nach dem Krieg 40 Jahre gelebt, dort sind seine drei Töchter. In Edmonton, eine Riesenstadt in Kanada mit fast 800 000 Einwohnern, traf Schulz seinen Freund und Bekannten Horst Funk. Der berichtete von einem Bekannten, der seine Schwester in Deutschland suche. Ob Willy nicht helfen könne. Willy wollte und bekam vom suchenden Bruder Horst Rosenbaum nur ein paar vage Hinweise mit. Seine Schwester Ursula soll einen Lehrer geheiratet haben. Und das kleine Dörfchen Rom bei Parchim gab es noch als Hinweis, dort soll das Mädchen von Menschen, die eine Gaststätte betrieben, adoptiert worden sein.

Zurück in Deutschland, machte sich der 76-Jährige Schulz mit seiner Frau Tabea auf die Suche - in Rom.

Der erste Versuch scheiterte, erst ein Passant, der von den beiden angesprochen wurde, erinnerte sich zufällig an die frühere Gaststätte. Und wie es das Schicksal wollte, konnte sich die Familie, die jetzt in dem Haus wohnt, vage an die Frau und vor allem deren Sohn erinnern. Und eine Telefonnummer gab es auch noch. Der Sohn, Peter Zacharias, mochte die Geschichte von seinem Onkel erst gar nicht glauben, doch er ließ sich überreden, seine Mutter, die inzwischen in Parchim in einer Einrichtung betreut wird, zu fragen. Und so kam es zu dem Moment, wo Willy Schulz, dem man seine 40 Jahre in Kanada auch sprachlich anhört, vor Frau Zepter mit dem Satz trat: "Ich glaube, ich habe Ihren Bruder gefunden, in Kanada". Schnell stellte sich im Gespräch heraus, dass es der Bruder Horst sein muss. Beide stammen aus einem kleinen ostpreußischen Ort und wurden dann später getrennt. Alle Versuche, sich wiederzufinden, brachten nichts, auch der Suchdienst des Roten Kreuzes konnte nicht helfen. Auch Bruder Horst, den Willy Schulz am Abend noch anrief, fiel aus allen Wolken. Das erste Telefonat mit seiner Schwester scheiterte, dann war der Bann gebrochen. Inzwischen telefonieren beide aller zwei Tage, im Frühjahr könnte es das Wiedersehen geben. Schulz: "Ich fliege zu Ostern rüber, wenn alles klappt, bringe ich ihn mit." Vor dem Fest bekam der Familienretter Schulz von Ursula Zepter eine Riesendankeskarte, darin auch eine Fotomontage mit ihrem Bruder.

Damit nicht genug, Willy Schulz hat sich vor Jahren schon einmal als Familienzusammenführer bewährt. Auch damals gab es eine ganze Kette glücklicher Zufälle. Willy Schulz war mit einer Delegation des Amtes Hagenow-Land in Breslau. Dort trat ein Chor auf, hinterher kam man ins Gespräch, zumal der Chorleiter sehr gut Deutsch sprach. Willy Schulz sprach den Mann an und fragte nach dem Namen. Er heiße Kuss, war die Antwort und Willy Schulz erwiderte, dass er einen Deutschen gleichen Namens in Calgary kenne. Der Chorleiter wurde unsicher und nach kurzem Gespräch war klar, dass es sich in Kanada um seinen seit 1945 vermissten Bruder handelte. Dieser war inzwischen zwar verstorben, doch da gab es einen Sohn in Kanada, der nun einen Onkel in Polen hatte. Beide pflegen noch heute eine innigen Kontakt. Willy Schulz bleibt bescheiden: "Mensch, manchmal gibt es Dinge, die glaubt man gar nicht."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen