zur Navigation springen

Umweltorganisation BUND stellt Anbau in Frage : Genweizen nicht für Risikoforschung?

vom

Der Anbauversuch mit Genweizen in Groß Lüsewitz dient nach Meinung der Umweltorganisation BUND nicht wie angegeben der Risikoforschung.

svz.de von
erstellt am 17.Jul.2011 | 06:53 Uhr

Schwerin/Rostock | Der Anbauversuch mit Genweizen in Groß Lüsewitz dient nach Meinung der Umweltorganisation BUND nicht wie angegeben der Risikoforschung. Die Antragsunterlagen der Uni Rostock sehen keine Untersuchungen zu Auswirkungen der Weizenpflanzen etwa auf Mikroorganismen im Boden oder Untersuchungen von allergieauslösenden Stoffen vor, wie die BUND-Landeschefin Corinna Cwielag sagte. Lediglich eine wöchentliche Inaugenscheinnahme der Versuchsparzelle und die "Protokollierung von Abweichungen in Bezug auf die erwarteten biologischen Eigenschaften" seien beantragt. Der genveränderte Weizen ist gegen spezielle Pilzerkrankungen und Antibiotika resistent. Nach Angaben der Verantwortlichen sollen in Groß Lüsewitz die Risiken erforscht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen