zur Navigation springen

WAHLEN IN MV : Freude über Europa, Zittern in Kommunen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

SPD in MV im Glück, AfD mit erwartetem Ergebnis, Linke bangt um Abschneiden bei Kommunalwahl

svz.de von
erstellt am 25.Mai.2014 | 21:01 Uhr

Die Genossen im Glück: Nach dem mageren Zugewinn bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr nun mehr als sechs Prozent Zuwachs bei der Europawahl – mit der ersten Hochrechnung kam Freude auf bei der SPD-Wahlparty im Willy-Brandt-Haus in Schwerin. „Ein Erfolg für die SPD“, freut sich Ministerpräsident Erwin Sellering. Vorbei die Spannung noch Minuten vorher, bei den Gedanken an die letzte Europawahl 2009, als die SPD eines ihrer schlechtesten Ergebnisse einfuhr. Mehr als 27 Prozent nach der ersten Hochrechnung – beim Landesvorsitzenden weicht die anfängliche Skepsis der Freude: Das habe der SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz geschafft, meint Sellering. Aber auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der in der Ukraine-Krise „eine gute Rolle für den Erhalt des Friedens in Europa gespielt“ habe, freut sich der Regierungschef, um dann doch schnell auf die noch spannenderen Ergebnisse für die SPD in MV zu warten: Hoffen auf ein gutes Abschneiden bei den Kommunalwahlen: „Das wird ein langer Abend“, meint Sellering.

Große Freude auch im gut 300 Mitglieder zählenden Landesverband der Alternative für Deutschland (AfD). Die ersten Prognosen lägen im Rahmen der Erwartungen, erklärte Landesvorstands-Sprecher Matthias Manthei, der den Abend zusammen mit 20 Mitstreitern seines Kreisverbandes im Restaurant Alter Speicher in Greifswald verbrachte. „Wir sind nun mit voraussichtlich sechs Kandidaten im Europaparlament vertreten“, so Manthei. Das Ergebnis sei ein klarer Erfolg und belege, dass die AfD einen weiteren Schritt hin zu einer etablierten Volkspartei getan habe.

Werner Kuhn, Mecklenburg-Vorpommerns bislang einziger Abgeordneter im Europaparlament, musste trotz des Stimmenzuwachses für die CDU am Abend noch um seine Wiederwahl bangen. Zu Hause in Zingst hatte er 62 Prozent der Stimmen geholt, auch sein Kreisverband Vorpommern-Rügen stand „als meine Hausmacht“ fest hinter ihm. Dass er sich in Brüssel in der letzten Legislatur vehement für die Themen Transport, Fischerei und Landwirtschaft und dabei auch für Belange Mecklenburg-Vorpommerns eingesetzt hätte, habe aber sicher dazu beigetragen, dass die CDU im Land als stärkste Kraft aus der Europawahl hervorging, so Kuhn.

Zittern bei der Linkspartei im Schweriner Wahlkreisbüro von Landtags-Linksfraktionschef Helmut Holter und dem Spitzenkandidaten für die Stadtvertretung Henning Förster. Die Freude über den deutlichen Platzgewinn im Europaparlament flammt zwar kurz auf, aber das Zittern gilt ganz klar dem Abschneiden bei der Kommunalwahl. In der Stadtvertretung Schwerin ist die Linke mit 25,7 Prozent bei den letzten Kommunalwahlen 2009 der Platzhirsch, gefolgt von CDU und SPD. Angesichts des deutlichen Stimmgewinns der SPD bei der EU-Wahl bangte aber nicht nur Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow: „Die Frage ist, ob das Plus der SPD bei Europa auf die Kommunalwahl durchschlägt.“ Kreischef Peter Brill hält mit seiner Unzufriedenheit mit der SPD nicht hinterm Berg: „Ich bin gespannt, wie sich das ständige Schüren von Konflikten gegen die Oberbürgermeisterin niederschlägt.“ Wird das Ziel, wieder Wahlsieger zu werden erreicht? Um das zu erfahren, brauchten die Gäste der Wahlparty gestern Abend viel Geduld.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen