Ehrenamt : Feuerwehrleute bekommen mehr Entschädigung

Foto:
1 von 1

svz.de von
17. Dezember 2013, 20:00 Uhr

Ehrenamtliche Feuerwehrleute in Mecklenburg-Vorpommern können vom nächsten Jahr an mehr Entschädigung von den Kommunen bekommen. Das geht aus einer Entschädigungsverordnung des Innenministeriums hervor, die Minister Lorenz Caffier (CDU) gestern im Kabinett vorstellte. Der Städte- und Gemeindetag begrüßte die Endscheidung. „Damit wird der Handlungsspielraum der Kommunen vergrößert“, sagte Klaus-Michael Glaser, Referatsleiter des kommunalen Spitzenverbandes.

So steigt der mögliche Höchstsatz für die Kreiswehrführer auf 700 Euro im Monat statt bisher 472,49 Euro. Die Entschädigung für Stadtwehrführer kann künftig bis zu 270 Euro (bisher 204,52 Euro) betragen, die für Gemeindewehrführer 170 bis 200 Euro (bisher 127,82 Euro). Ortswehrführer können zwischen 140 und 170 Euro im Monat bekommen (bisher 102,26 bis 127,82 Euro). „Wir wollen, dass die gestiegenen Anforderungen und der damit verbundene erhöhte Zeitaufwand für unsere Ehrenamtler angemessen berücksichtigt werden“, betonte Caffier. Mit der Verordnung werde ein weiterer Punkt des Strategiepapiers zur künftigen Sicherstellung des Brandschutzes umgesetzt.

Die Kommunen könnten selbst entscheiden, wie weit sie den neuen vorgegebenen Rahmen bei den Entschädigungen in ihren Satzungen ausschöpfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen