Mai-Demonstrationen : Faire Löhne gefordert

Zum Tag der Arbeit veranstaltet der Deutsche Gewerkschaftsbund am 1. Mai  in Rostock, Schwerin, Güstrow, Neubrandenburg, Torgelow und Stralsund Kundgebungen unter dem Motto 'Die Arbeit der Zukunft gestalten wir'.
1 von 3
Zum Tag der Arbeit veranstaltet der Deutsche Gewerkschaftsbund am 1. Mai in Rostock, Schwerin, Güstrow, Neubrandenburg, Torgelow und Stralsund Kundgebungen unter dem Motto "Die Arbeit der Zukunft gestalten wir".

Bei den Mai-Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB haben am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern rund 5000 Menschen für faire Löhne demonstriert.

von
01. Mai 2015, 20:45 Uhr

Bei den Mai-Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB haben am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern rund 5000 Menschen für faire Löhne demonstriert. Diese Zahl nannte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). Bei den Veranstaltungen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!“ stand, ging es unter anderem um den Mindestlohn.

In Schwerin warb Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) für eine Stärkung der Tarifpartnerschaft. „Wir befinden uns in Deutschland in einem schärfer werdenden Wettbewerb um gute Fachkräfte“, sagte er laut Pressemitteilung. „In diesem Wettbewerb werden wir nur mithalten können, wenn auch die Löhne bei uns konkurrenzfähig sind.“ Als Niedriglohnland werde Mecklenburg-Vorpommern keine Chance haben. Der Nordosten hat bisher das niedrigste Einkommensniveau bundesweit.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) forderte in Stralsund eine ordentliche Bezahlung von Mitarbeitern in Unternehmen. Viele Firmen im Land seien diesen Weg bereits gegangen, sagte er laut Pressemitteilung. Es gelte Anreize zu schaffen.

Zugleich warb der Wirtschaftsminister dafür, die Chancen, die es auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern gebe, aktiv zu nutzen. „Die Möglichkeiten, im eigenen Land einen Ausbildungsplatz oder einen Arbeitsplatz zu finden, haben sich deutlich verbessert.“ Glawe verwies auf die Fortschritte, die die Wirtschaft des Landes in den vergangenen Jahren gemacht habe. Auch im Osten Mecklenburg-Vorpommerns sei das der Fall. Dafür stünden erfolgreiche Neuansiedlungen wie der Nahrungsmittelproduzent Biosanica im Pommerndreieck, der Drahtseile-Hersteller Teufelberger in Stralsund, oder der Lebensmittelproduzent Prolupin in Grimmen.

Der DGB Nord hatte in Mecklenburg-Vorpommern am Freitag zu sechs Kundgebungen in Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Stralsund, Torgelow und Güstrow aufgerufen. Im Mittelpunkt standen dabei Forderungen nach fairen Löhnen, Tarifverträgen und sicheren Renten.

Auch der neue gesetzliche Mindestlohn war ein Thema, ebenso der Schutz von Flüchtlingen und eine nachhaltige Willkommenskultur.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen