Staatsanwaltschaft : Ex-AfD-Landeschef Arppe stachelte zum Hass an

Soll zum Hass gegen Muslime aufgestachelt haben: Ex-AfD-Landeschef Holger Arppe
Soll zum Hass gegen Muslime aufgestachelt haben: Ex-AfD-Landeschef Holger Arppe

von
07. Mai 2015, 19:34 Uhr

Wegen Volksverhetzung soll der Ex-AfD-Landeschef in Mecklenburg-Vorpommern, Holger Arppe, nach dem Willen der Staatsanwaltschaft zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt werden. Der Staatsanwalt sah es gestern im Amtsgericht Rostock in seinem Plädoyer als erwiesen an, dass Arppe 2009 und 2010 in einem Internetforum zwei islam- und ausländerfeindliche Beiträge veröffentlicht hatte. Er habe damit zum Hass gegen Menschen mit muslimischem Glauben aufstacheln können. Der Staatsanwalt zeigte sich sicher, dass Arppe seinen Mail-Account genutzt habe, um Beiträge in einem Forum für rechtspopulistische und islamfeindliche Äußerungen zu posten.

Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Der Verteidiger warf der Staatsanwaltschaft vor, bei ihren Ermittlungen zu wenig auf entlastende Umstände geachtet zu haben. Die Anklage habe Arppes Urheberschaft nicht beweisen können. Das Urteil soll am 18. Mai gesprochen werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen