zur Navigation springen
Politik MV

22. November 2017 | 13:42 Uhr

Doktorspiele

vom

svz.de von
erstellt am 01.Mär.2011 | 09:34 Uhr

Schwerin | Die Sorgen des Freiherrn zu Guttenberg kennt Mecklenburg-Vopommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus längst: Als dienstältester Ressortchef unter allen Agrarministern Deutschlands genießt der Sozialdemokrat Anerkennung über die Parteigrenzen hinaus. Auch in MV sitzt keiner länger am Kabinettstisch als er. Einst wurde er sogar als Kronprinz des ehemaligen Ministerpräsidenten Harald Ringstorff (SPD) gehandelt. Und doch wird die Wertschätzung getrübt, spätestens seitdem sich der ehemalige Abteilungsleiter in der LPG Lübtheen selbst vor zehn Jahren schon Vorwürfen ausgesetzt sah, unter fragwürdigen Umständen seinen Doktortitel erlangt zu haben.

Auf dem Weg an die Landesspitze könnte ein Doktortitel nicht schaden, mag er sich damals gedacht haben. Sein Chef hatte schließlich auch promoviert. Und überhaupt: Auf den zehn Stühlen im ersten Kabinett Ringstorff 1998 saßen schließlich auch sechs Minister mit Doktortitel. "Betrachtungen zur Getreideproduktion in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 1900 und 2000", lautete schließlich der Titel der Dissertation Backhaus. Im Herbst 2001 war es so weit: An der Berliner Humboldt-Universität legte der Diplom-Agraringenieur die Doktorprüfung mit "Summa cum laude" ab. Na dann: Seine 160-seitige Betrachtung brachte im schließlich den stolzen Titel "Dr. rer. agr." ein.

Nur: Die Umstände seiner Arbeit scheinen mehr als fragwürdig. Das Machwerk sei substanzlos und entspricht weder inhaltlich noch formal wissenschaftlichen Ansprüchen, zitiert der "Focus" später einen Pflanzenbau-Experten der Universität Göttingen. Backhaus nenne oftmals keine Quellen und belege von ihm aufgestellte Behauptungen nicht. Tabellen seien fast ausnahmslos abgeschrieben. Und die Literaturliste weise so viele Mängel auf, "dass wir sie nicht einmal von einem Diplomstudenten akzeptieren würden", so ein anderer Hochschuldozent gegenüber dem "Focus".

Merkwürdig auch: Backhaus promovierte in Berlin und nicht in Rostock. Backhaus Doktorvater war der anerkannte Pflanzenbauwissenschaftler Norbert Makowski, der zu jener Zeit aber auch über zwei Beraterverträge der LMS Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommern verfügte. Die hatte das Backhaus-Ministerium genehmigt.

Für Backhaus alles kein Problem: Der Minister bestritt alle Vorwürfe und Zusammenhänge zwischen seiner Promotion und den von seinem Ministerium vergebenen Aufträgen - seinen Doktortitel trägt er noch immer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen