zur Navigation springen

Die Stunde null nach Gottschalk

vom

svz.de von
erstellt am 03.Okt.2012 | 07:10 Uhr

Düsseldorf | Schon Tage vorher habe er schlaflose Nächte. Seine Frau werde mit einem Fluchtwagen bereitstehen, falls er in Panik gerate. Mit einer Mischung aus Humor und Ehrlichkeit geht Showmaster Markus Lanz (43) an das Ereignis heran, das ihn an diesem Sonnabend zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr in Düsseldorf erwartet.

Es geht um Europas größte TV-Show, "Wetten, dass..?" im ZDF, um eine 31 Jahre alte Trutzburg des öffentlich-rechtlichen Fernsehens.

Bleibt das seit Jahren quotenträchtigste Ereignis der deutschen TV-Unterhaltung ein öffentlich-rechtliches, oder stürmen die Privaten auch diese Festung? Fast zwei Drittel der Deutschen hatten bei einer Umfrage im Sommer das Scheitern von Debütant Lanz prophezeit.

Besinnen auf den "Markenkern"

Bei RTL hat Chefin Anke Schäferkordt prominente Recken zum Angriff versammelt. Ihr Coup: Ausgerechnet Lanz-Vorgänger und Showmaster-Legende Thomas Gottschalk wird als Jurymitglied neben Quoten-Garant Dieter Bohlen in der RTL-Show "Das Supertalent" gegen Lanz antreten. "Wir reden von der erfolgreichsten Sendung in Deutschlands erfolgreichstem TV-Sender", so die Ansage Gottschalks.

Der Südtiroler Lanz hat reichlich Unterstützung von "Wetten, dass..?"-Schöpfer Frank Elstner erhalten. Der hat sich als Lanz-Fan bekannt und dessen Änderungen an der Show mit Vorschuss-Lorbeeren versehen. Zurück zu den Wurzeln, Konzentration auf die Wetten, eine Wette mehr - das ist die neue Strategie der "Wetten, dass...?"-Macher. Showmaster und Hollywood-Prominenz sollen weniger im Rampenlicht stehen, dafür die Wettkandidaten mit ihren kuriosen Ideen.

Sich auf den "Markenkern" besinnen, heißt das im schönsten Marketing-Deutsch. Ob die Analyse taugt, darüber wird die Zuschauerquote am Sonntagmorgen Auskunft geben. Womöglich waren es nicht nur die Wetten, sondern der Mix aus Wetten, Hollywood-Prominenz und glamourösem Showmaster, der den Höhenflug auf 15 Millionen Zuschauer in Spitzenzeiten ausmachte. Andererseits waren diese Zeiten auch zuletzt unter Gottschalk längst vorbei. Er habe sich über Gottschalks schlechte Vorbereitung und Selbstbezüglichkeit oft geärgert, bekennt Elstner im dpa-Interview.

Versprochen: Keine geschmacklose Aktion

Nach zehnmonatiger Pause wird die Show in neuem Bühnengewand und mit einigen Anleihen bei Stefan Raab aufwarten, um im Quoten-Gemetzel zu bestehen. Neben Campino werden Jennifer Lopez, Pandamasken-Rapper Cro und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bei der Lanz-Premiere zu Gast sein. ZDF-Intendant Thomas Bellut hat eine Quote von acht Millionen Zuschauern als Sollziel genannt, wobei sieben auch keine Katastrophe wären.

Der "Tanz der taumelnden Titanen" (Zitat Gottschalk) wirft seine Schatten voraus. Kaum ist die Ankündigung in der Welt, dass hunderte Düsseldorfer für die "Wetten, dass..?"-Stadtwette die Hüllen fallen lassen sollen, regt sich in der Lokalpresse Protest. Es geht das Gerücht um, die Wette soll das Album-Cover "Reich & Sexy" der Toten Hosen mit 99 nackten Frauen nachstellen. Das scheint nicht ganz abwegig, schließlich ist deren Sänger Campino zu Gast in der Show und das offiziell schuldenfreie Düsseldorf könnte eine Spitze gegen die mächtige Hauptstadt Berlin ("Arm, aber sexy") setzen.

Da das Spektakel in Düsseldorf vor dem Landtag geplant ist, fürchten nun Politiker, eine johlende Menge könnte mit dem ehrbaren Parlament im verlängerten Rücken hundertfach blank ziehen. Beim ZDF ist man bemüht, den Ball und die Wogen flach zu halten: "Das wird keine stil- oder geschmacklose Aktion", versichert eine Sprecherin auf dpa-Anfrage, ohne Details der Wette preisgeben zu wollen.

In Düsseldorf feierte "Wetten, dass..?" am 14. Februar 1981 Premiere. In Düsseldorf geriet die Sendung mit dem schweren Unfall von Samuel Koch, der seither gelähmt ist, am 4. Dezember 2010 in die Krise. In Düsseldorf soll sich die Show nun neu erfinden. Dafür soll der Moderator auch selbst in den Ring steigen und gegen einen Zuschauer antreten. Worum es geht, wird derweil nicht verraten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen