Die Lustseuche ist zurück

Die vergessen geglaubte Geschlechtskrankheit Syphilis ist zurück. 50 Fälle registrierte das Robert-Koch-Institut im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern. "Die Risiken werden unterschätzt", sagt Dr. Martina Littmann vom Landesgesundheitsamt.

von
01. Januar 2009, 04:14 Uhr

Rostock | Syphilis war die Geißel des 19. Jahrhunderts. Die nur durch Geschlechtsverkehr übertragbare Krankheit forderte Hunderttausende Opfer, darunter berühmte Persönlichkeiten wie Heinrich Heine, Robert Schumann, Friedrich Nietzsche oder Paul Gauguin. Durch medizinischen Fortschritt und als Nebeneffekt von Anti-Aids-Kampagnen verschwand Syphilis in den 90er-Jahren in Deutschland nahezu vollständig. "Diese Zeiten sind vorbei, seit 2001 verzeichnen wir wieder einen signifikanten Anstieg der ansteckenden Krankheit", sagt Dr. Martina Littmann vom Landesgesundheitsamt in Rostock. Wurden 2001 nur acht Fälle in Mecklenburg-Vorpommern registriert, waren es es im vergangenen Jahr 50. Die Dunkelziffern dürften noch weit darüber liegen.

"Etwa 80 Prozent der Betroffenen sind Männer im Alter von 30 bis 40 Jahren", erklärt Dr. Littmann. Darunter sei der Anteil von Homosexuellen besonders hoch.

Etwas mehr als 3000 Menschen erkranken inzwischen jedes Jahr in Deutschland. Besonders in Ballungszentren wie Berlin und Frankfurt am Main häufen sich die Zahlen der Ansteckungen. Anfängliche Symptome wie Eiterbeulen, Wunden und Ausschläge werden aus Unwissenheit häufig nicht als Beginn der Krankheit gedeutet, berichten Mediziner.

Schuld an der Rückkehr der Geschlechtskrankheiten ist der ungeschützte Sex mit wechselnden Partnern. Experten sind sich einig: Nach den Jahren, in denen viele Menschen aus Angst vor Aids regelmäßig Kondome nutzten und die Zahl ihrer Sexualpartner begrenzten, hat sich eine "Safer-Sex-Müdigkeit" eingestellt. Doch Kondome bieten nicht nur Schutz vor dem HIV, sondern auch vor dem Syphilis-Erreger.

Im Schweriner Sozialministerium sieht man diese Entwicklung mit Sorge. Ministerin Manuela Schwesig (SPD) mahnt: "Für Syphilis gilt dasselbe wie für Aids: Wer Kondome benutzt, bleibt gesund. Diese schlichte Erkenntnis darf nicht in Vergessenheit geraten."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen