zur Navigation springen

Der Pontifex a.D. als Rentner

vom

svz.de von
erstellt am 12.Feb.2013 | 07:01 Uhr

rom | 16 Tage ist er noch Papst: Dann verabschiedet sich der Heilige Vater. Dann zieht er sich zurück. Wenig später kommt im Vatikan das Konklave zur Wahl des neuen Kirchenoberhaupts zusammen. Ein Papst, der in Rente geht? Eine völlig neue Situation für den Vatikan. Wo wird er wohnen, wie seine Zeit verbringen, wovon leben? Hintergründe.

Heisst Benedikt wieder Joseph Ratzinger?

Darüber scheint selbst im Vatikan noch keine Klarheit zu herrschen. Konkrete Regelungen zur Bezeichnung zurückgetretener Päpste gibt es laut Kirchenrechtlern nicht. "Man kann sich schwer vorstellen, dass wir ihn Kardinal nennen werden", meint Vatikansprecher Federico Lombardi. "Vielleicht emeritierter Bischof von Rom." Fest steht: Papst Benedikt ist kein Kardinal und er wird nicht an der Wahl seines Nachfolgers teilnehmen.

Warum kommt er nicht nach Deutschland?

Er hat sich für Rom entschieden. Sein ehemaliges Wohnhaus in Pentling bei Regensburg ist ohnehin bereits zu einem theologischen Begegnungszentrum umgewandelt worden. Papst-Bruder Georg Ratzinger schließt aus, dass Benedikt noch einmal nach Deutschland kommt.

Wo wohnt Benedikt nach seiner Zeit als Papst?

Wenn Benedikt am 28. Februar sein Amt abgibt, wird er zunächst in die päpstliche Sommerresidenz Castel Gandolfo bei Rom umziehen. Hier soll er die Übergangszeit verbringen, bis die Renovierungsarbeiten in seinem neuen Zuhause, dem Kloster "Mater Ecclesiae" im Vatikan, abgeschlossen sind. Das Kloster wurde 1994 von Papst Johannes Paul II. gegründet. Möglicherweise könnte Benedikt Mitte April hier einziehen.

Wie sieht es in dem Kloster aus?

Das Kloster ist umgeben von den vatikanischen Gärten. Eine hohe Hecke und ein Zaun schützen die Bewohner vor Blicken. Das Gebäude hat vier Stockwerke und soll etwa 450 Quadratmeter groß sein. In der zweiten und dritten Etage befinden sich bislang zwölf Schlafzimmer. Auf die anderen Stockwerke sind die übrigen Räume verteilt, dazu gehören eine Kleiderkammer, eine Küche, eine Speisekammer und die Wäscherei. Ganz oben befinden sich eine Bibliothek und eine Dachterrasse. Das Kloster hat außerdem seine eigene kleine Kirche. Im Garten, der von Orangen- und Zitronenbäumen umgeben ist, pflanzten die Schwestern bis zu ihrem Auszug Paprika, Zucchini, Kohl und Tomaten an. Das Gemüse wurde auch für die Mahlzeiten des Papstes verwendet.

Mit wem wird Benedikt dort zusammenleben?

Benedikts Bruder Georg Ratzinger sagte, das gesamte Haus werde zur päpstlichen "Pensionisten-Wohnung" umgebaut. Vermutlich begleiten ihn einige seiner engsten Mitarbeiter in das Kloster. Darunter könnte auch sein Privatsekretär, Erzbischof Georg Gänswein, sein. Benedikts Bruder verriet außerdem, dass die vier Schwestern der katholischen Laienvereinigung "Memores Domini", die schon bisher den Haushalt Benedikts betreuten, mit umzögen.

Wie wird sein Leben im Kloster aussehen?

Offensichtlich will der frühere Theologieprofessor dort wieder wissenschaftlich arbeiten. "Es wird eine kleine Schreibstube eingerichtet", sagte sein Bruder. Außerdem könnte Benedikt seine Autobiografie vollenden, schätzt der Regensburger Papst-Schüler Prof. Wolfgang Beinert. Trotz seiner Anwesenheit im Vatikan werde Benedikt sich aber komplett aus den Angelegenheiten seines Nachfolgers heraushalten, betonte Sprecher Lombardi.

Wird sich Benedikt noch Öffentlich zeigen?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass Benedikt auch nach seinem Rücktritt zu besonderen Anlässen an Veranstaltungen im Petersdom teilnimmt. Allerdings wird erwartet, dass er eher zurückgezogen lebt.

Wovon wird der Pontifex a.D. leben?

Aus seiner Zeit als Theologieprofessor in Bonn, Münster und Tübingen sowie als Erzbischof von München und Freising verfügt er über Pensionsansprüche. Auch seine zahlreichen, millionenfach verkauften Bücher bringen Geld ein. Als amtierender Pontifex erhielt Benedikt XVI. nach Angaben von Vatikanexperten keine Apanage. "Der Papst hat keinen Besitz und keine Einkünfte. Ihm gehört im Vatikan quasi alles", erklärte Pater Bernd Hagenkord, Chef des deutschsprachigen Programms von Radio Vatikan, gestern im Gespräch mit unserer Redaktion. Unklar sei, ob es nach seinem Ausscheiden aus dem Amt direkte finanzielle Zuwendungen geben werden. "Dafür müssen die Regeln jetzt geschaffen werden. Der Vatikan betritt hier gewissermaßen Neuland."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen