Chronologie zum Brandterror

von
27. September 2012, 05:21 Uhr

Seit einem Jahr hielten Brandstifter, die es auf Busse abgesehen hatten, die Region Parchim-Plau in Atem. Immer schlugen sie ums Wochenende zwischen ein und drei Uhr früh zu.

13. Februar 2011: Die Brandserie beginnt in Plauerhagen. Ziel ist der Busbetrieb von Manfred Maaß, vier Fahrzeuge gehen in Flammen auf. Es entsteht ein Millionenschaden.

28. Februar 2011: Vier in Plau am See abgestellte Busse des kreiseigenen Unternehmens Parchimer Reisedienst gehen in Flammen auf, Schaden eine Million Euro.

6. März 2011: Wieder ist der Busbetrieb Maaß in Plauerhagen Ziel des Anschlags. Vier Busse brennen völlig aus.


8. Juni 2011:
Ein weiterer Brand trifft Manfred Maaß. Ein Unbekannter steckt den renovierten Dachstuhl seines Mehrfamilienhauses in Plauerhagen an.

19. September 2011: Nach der „Sommerpause“ meldet sich der Bushasser mit einem Paukenschlag zurück: Wieder zündelt er auf dem Hof des Familienbetriebes von Manfred Maaß, wieder gehen vier Busse vollständig in Flammen auf.

6. Januar 2012: Der bisher schwerste Anschlag vernichtet acht Busse des Reisedienstes Parchim, damit gehen bisher 24 zerstörte Fahrzeuge auf das Konto des Brandstifters.

Schon einmal erschütterte eine Brandserie die Region: Insgesamt sieben Feuer soll Fabian T. im Landkreis Ludwigslust gelegt haben.

21. November 2010: Die Serie beginnt mit einem Feuer auf einer Ackerfläche nahe der Stadt Neustadt-Glewe. Zwei Strohmieten auf einer Länge von jeweils 100 Meter brennen.


16. Januar 2011: Wieder brennen 5000 Strohballen.

6. Februar 2011: Der Höhepunkt der Brandserie: Ein Ludwigsluster Teppichlager brennt vollkommen aus. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 500000 Euro.

5. Februar 2011: Ein Gebäude der Alten Schlossgärtnerei in Ludwigslust brennt.

12. März 2011: Ein leer stehendes Gebäude in der Ludwigsluster Innenstadt geht in Flammen auf.

13. März 2011: Fabian T. wird auf frischer Tat festgenommen.

9. Februar 2012: Das Landgericht Schwerin verurteilte den 22-Jährigen zu fünf Jahren Gefängnis.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen