zur Navigation springen

Straßenbau : Bummel-Baustellen nerven Autofahrer

vom

Mit dem Baustellenmelder wurden sieben Hinweise über Baustellen an Autobahnen, Bundes- oder Landesstraßen in MV gemeldet, an denen sich der Verkehr staut, aber weit und breit keine Arbeiter zu sehen ist.

svz.de von
erstellt am 02.Nov.2011 | 07:32 Uhr

Schwerin | Bummelalarm im Straßenbau: Seit Anfang Oktober sind bei dem im Bundesverkehrsministerium neu eingerichteten so genannten Baustellenmelder sieben Hinweise über Baustellen an Autobahnen, Bundes- oder Landesstraßen in MV eingegangen, an denen sich der Verkehr staut, aber weit und breit keine Arbeiter zu sehen ist. Betroffen sind vier Baustellen: B 105 Ortsdurchfahrt Reddelich, A19 Brückenneubau Kavelstorf, A 24 zwischen Wittenburg und Hagenow und die B 110 Ortsdurchfahrt Tessin.
Bundesweit gibt es mehr als 800 Meldungen von verärgerten Autofahrern, teilte das Bundesverkehrsministerium gestern mit. Das ist nur der Anfang: Entsprechende Hinweise gebe es um ein Vielfaches mehr, erklärte ADAC-Sprecher Matthias Schmitting. Mit dem Baustellenmelder (www.bmvbs.de/baustellenmelder) hätten die Bürger endlich einmal die Möglichkeit ihren Frust über zu langsame Baustellen los zu werden. Zustimmung auch in Schwerin: Es sei erfreulich, dass nur wenige Meldungen aus MV vorlägen, meinte Verkehrsminister Volker Schlotmann (SPD). "Grundsätzlich begrüße ich alle Maßnahmen, die dazu beitragen die Verkehrssituation im Land zu verbessern." Insgesamt kommt der Norden noch gut weg: Die meisten Hinweise über Bummelbaustellen gingen aus Nordrhein-Westfalen ein, teilte das Bundesverkehrsministeriums mit - 290 Fälle. Je 60 bis 70 Meldungen kämen aus Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Allerdings: Nicht auf jeder vermeintlichen Schlafbaustellen pausierten tatsächlich die Arbeiten, warnte Schmitting. Nur wenige Maschinen auf kilometerlangen Baustellen: Mit neuen Technologien könne heute mit weniger Bauleuten deutlich effizienter gebaut werden. "Das ist oft auch nur eine gefühlte Bummelei", meint Schmitting. Auch sei das Baumanagement besser geworden, meinte Frank Fleischhauer, Regional-Sprecher des Automobilclubs ACE.

Trotzdem: Dauerbaustelle Autobahn 19 nahe Rostock oder Demminer Straße in Neubrandenburg Richtung Norden - der Ärger über die Bauarbeiten am Straßennetz ist groß. An landesweit 42 Stellen werden derzeit in MV Straßen erneuert, Brücken gebaut oder Kanalanlagen saniert - teilweise über Jahre. Dabei ließen sich durch besseres Eintakten aller Arbeiten die Bauarbeiten an Straßen 30 Prozent schneller erledigen, erklärte Schmitting. Der Zeitdruck ist groß: Häufig seien Baustellen der Grund für Staus, meinte Fleischhauer. 2010 wurden bundesweit 185 000 Staus auf Autobahnen gemeldet, fast ein Drittel mehr als 2009.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen