Ausgebremst

Unter Schneemassen ist dieses Auto verschwunden. Dpa
Unter Schneemassen ist dieses Auto verschwunden. Dpa

von
27. Dezember 2010, 08:45 Uhr

Berlin | Blitzeis, Schnee und Verwehungen ließen auch Autofahrer im ganzen Bundesgebiet mühsam oder gar nicht vorankommen. Die Polizei meldete tausende Unfälle innerhalb von drei Tagen. Auf den verschneiten, glatten Straßen kamen mehrere Menschen ums Leben. Auf der Autobahn Prag-Dresden (A 17) fuhren bei Bad Gottleuba in Sachsen am Freitag vier Sattelschlepper und sieben Autos ineinander - ein Mann starb.

Ebenfalls ein Mann wurde bei einer Massenkarambolage mit mehr als 50 Fahrzeugen auf der Autobahn Berlin-München (A 9) bei Weißenfels in Sachsen-Anhalt getötet. Bei Reinbek in Schleswig-Holstein starb ein 18-Jähriger, dessen Wagen gegen einen Baum geprallt war. Bei Rüdesheim in Hessen kam am Samstag eine 18-Jährige ums Leben, als ihr Auto in einen Reisebus krachte, dessen 22 Insassen unverletzt blieben. Nach einem Unfall auf der Autobahn 1 südlich von Bremen hat ein Lastwagen in der Nacht zum Freitag den Verkehr in Richtung Osnabrück behindert. Auf der Weserbrücke an der Landesgrenze zu Niedersachsen zwischen Hemelingen und Arsten war der Lkw auf glatter Fahrbahn in die Mittelleitplanke gefahren, wie die Polizei Bremen berichtete. Das Gefährt habe sich gedreht und die A1 im rechten Winkel blockiert.

Zu einer Gefahr wurde vielerorts die Schneelast. In einem Stadtwald in Gelsenkirchen wurde Heiligabend eine 47-Jährige von einem Ast erschlagen. Aus Sicherheitsgründen fielen sogar Weihnachtsgottesdienste aus - in Haltern im Ruhrgebiet z. B. schien die Schneelast auf zwei Kirchendächern zu groß. Im belgischen Lutselus brach in der heiligen Nacht um 4 Uhr das Flachdach einer 72 Jahre alten Backsteinkirche ein. Die Mitternachtsmesse hatten zuvor 200 Menschen besucht. "Wir hatten sehr viel Glück. Wenn das während der Messe passiert wäre, hätte niemand überlebt", sagte der Pfarrer.

In den kommenden Tagen soll weniger Schnee fallen. Ausnahme: der Nordosten. In einigen Gegenden wird es bis zu minus 20 Grad kalt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen