Alexandras Patentante heißt Angela Merkel

Angela Merkel füttert im Ozeaneum in Stralsund einen Humboldt-Pinguin. Die Kanzlerin übernahm gestern die Patenschaft
Angela Merkel füttert im Ozeaneum in Stralsund einen Humboldt-Pinguin. Die Kanzlerin übernahm gestern die Patenschaft

von
06. Mai 2011, 06:59 Uhr

Stralsund | Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Patenschaft über einen jungen Humboldt-Pinguin im Ozeaneum in Stralsund übernommen. Das etwa drei Jahre alte Tier wurde auf den Namen Alexandra "getauft". Gestern fütterte Merkel "ihren" Pinguin mit Sardellen, die sich auch mehrere seiner Artgenossen schmecken ließen. Merkel sei Ehrenpatin für den Humboldt-Pinguin, sagte eine Sprecherin des Ozeaneums. Futter und Pflege müsse die Kanzlerin nicht aus ihrem Privatbudget bezahlen. Die Ehrenpatenschaft währe bis zum Lebensende des Tieres, bei Humboldt-Pinguinen können das 30 Jahre sein.

Merkel, die in Stralsund ihren Wahlkreis hat, hat gestern zum ersten Mal seit der Eröffnung vor knapp drei Jahren das Ozeaneum besucht. Während eines Rundgangs besichtigte sie die Nord- und Ostseeausstellung und informierte sich über einen neuen Ausstellungskomplex zur Erforschung und Nutzung der Meere. Zum Abschluss stattete die Kanzlerin der neuen Pinguin-Anlage auf der Dachterrasse des Museumsneubaus einen Besuch ab. In dem Tiergehege befinden sich seit fast einem Jahr neun, in Tierparks geborene Humboldt-Pinguine, darunter vier Weibchen. Für sechs der Tiere werde noch ein Pate gesucht, sagte eine Sprecherin. Für eine Spende von 1000 Euro wird Futter gekauft. Die Summe reicht, um einen Pinguin ein Jahr lang täglich mit frischem Hering zu füttern. Bereits vor sieben Monaten hatte das dänische Kronprinzenpaar Frederik und Mary das Ozeaneum besichtigt und vor laufenden Kameras eigenhändig die Stralsunder Pinguine gefüttert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen