zur Navigation springen

Magdeburg / Schwerin : Planung für Autobahn 14 verzögert sich

vom

Die Planung für die Autobahn 14 von Magdeburg nach Schwerin wird sich voraussichtlich verspäten. Ursprünglich sollten die Pläne für den Ausbau im Februar vorliegen. Wann die Pläne vorliegen, steht derzeit nicht fest.

svz.de von
erstellt am 18.Jan.2012 | 08:11 Uhr

Magdeburg/Schwerin | Die Planung für die Autobahn 14 von Magdeburg nach Schwerin wird sich voraussichtlich verspäten. "Nach Lage der Dinge wird es zu einer Verzögerung kommen", sagte gestern ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Magdeburg. Ursprünglich sollten die Pläne für den weiteren Ausbau im Februar vorliegen. Dieser Termin ist offenbar nicht zu halten. Es stünde derzeit nicht fest, wann die Pläne für die Abschnitte vorliegen, sagte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes in Halle. Die Behörde ist zuständig für das Planfeststellungsverfahren. Durch eine personelle Aufstockung seien jetzt allerdings Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die notwendigen Prüfungen künftig schneller erfolgen können, so der Sprecher des Ministeriums. Die Verzögerungen kommen für den Bund für Umwelt und Natur (BUND) Sachsen-Anhalt nicht überraschend. Die Behörden müssten die Pläne nach Recht und Gesetz prüfen, und das brauche Zeit, sagte BUND-Geschäftsführer Oliver Wendenkampf.

Der erste Spatenstich für die 155 Kilometer lange Trasse war Ende November 2011 gesetzt worden. Die so genannte Nordverlängerung der A14 soll im Jahr 2020 befahrbar sein. Sie kostet 1,25 Milliarden Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen