zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 23:25 Uhr

Reitsport : Pferdeland lädt ein zum Turnier

vom

Springen und Dressur: Der Gutshof in Reez wird zum ersten Mal Schauplatz eines eigenen Wettbewerbs und feiert ein Fest.

svz.de von
erstellt am 09.Aug.2014 | 16:00 Uhr

Hinter Kavelstorf, eingebettet im idyllischen Rostocker Umland, liegt der kleine Ort Reez. Und darin das gar nicht kleine Pferdeland Reez. Das Gutshaus mit dem dazugehörigen nahezu geschlossenen Hofensemble, weitläufigen Koppeln und großzügigen Stallanlagen verwaltet Pferdewirtschaftsmeister und Reitausbilder Andreas Zahn. Die Anlage ist noch relativ neu, wurde erst vor knapp vier Jahren für die Nutzung hergerichtet. Der Rostocker Unternehmer Wolfgang Grieger nahm sich des Projektes an. Heute und morgen nun richtet das Pferdeland sein erstes eigenes Hofturnier aus.

Mit dabei ist dann auch Juliane Rickert. Sie wird morgen am Spring-Turnier teilnehmen. Im Alter von sechs Jahren hat die 27-Jährige mit dem Reiten angefangen. Seitdem hat sie die Faszination für Pferde und den Reitsport nicht mehr losgelassen. „Ich bin eigentlich jeden Tag auf dem Hof“, sagt die Studentin. Dabei streicht sie ihrer Oldenburger Stute Quietschvergnügt zärtlich über den Hals.

Heute findet im Pferdeland das Turnier in Dressur statt. Dabei treten Reiter bis zur Klasse L, also „leicht“, an. In einem Viereck müssen sie verschiedene Lektionen wie Schenkelweichen oder Rückwärtsrichten absolvieren. Von 8.30 bis 17 Uhr sind dabei auch Zuschauer willkommen. Ein richtiges Hoffest soll es an beiden Tagen werden, mit Verpflegung und von 13 bis 14 Uhr Ponyreiten für die Kinder unter den Besuchern. Morgen sind dann von 9 bis 17 Uhr die Teilnehmer im Spring-Turnier bis Klasse M, also „mittel“, zu erleben. Auf einem Parcours sind diverse Hindernisse wie Steilsprünge, Oxer, Mauern und Triplebarren zu überwinden.

„Ich war ungefähr neun oder zehn Jahre alt, als ich zum ersten Mal an einem Wettbewerb teilgenommen habe“, sagt Juliane Rickert. „Das war damals ein Führzügel-Wettbewerb.“ Als sie mit ihren Eltern von Stralsund nach Dummerstorf zog, wollte sie kein Ballett mehr machen, sondern unbedingt reiten. „Am Anfang bin ich ständig runtergefallen und hatte sogar ein bisschen Angst“, erinnert sie sich. Trotzdem gab sie nicht auf. Mit Erfolg. Bis sie 21 Jahre alt war, nahm sie an zahlreichen Turnieren teil, war sogar Mitglied im Landeskader und repräsentierte damit Mecklenburg-Vorpommern. Heute lässt es die Studentin zwar etwas ruhiger angehen. Trotzdem will sie beim hofeigenen Wettbewerb erfolgreich an den Start gehen.

124 Reiter haben sich mit 210 Pferden für die Dressur- und Springprüfungen an diesem Wochenende angemeldet. Dieser Zuspruch freut Andreas Zahn und sein Team. Gerade auch die Ausbildung junger Reiter ist ihm wichtig. So trainiert er mittlerweile auch Paul Rickert, der sich von seiner Schwester mit der Reitleidenschaft hat anstecken lassen. Der Neunjährige kann sogar schon erste Erfolge vorweisen. Gerade erst hat er beim Ostseereitturnier in Wittenbeck im Springen einen Sieg errungen. Paul startet in der Einsteiger-Klasse E. Dass er beim Hofturnier nicht mitmachen kann, wurmt den Schüler. Aber sein Reitpony Flair hat sich eine kleine Verletzung am Bein zugezogen. Darum muss der Nachwuchsreiter aussetzen und kann dafür seiner großen Schwester kräftig die Daumen drücken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen