zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

17. Dezember 2017 | 22:35 Uhr

Hansa Rostock : Pekovic will auf die Wiese

vom

"Alleine im Kraftraum zu arbeiten oder bei den Spielen auf der Tribüne zu sitzen macht keinen Spaß. Ich will mit den Jungs auf die Wiese gehen", sagt Hansas verletzter Mittelfeld-Antreiber Milorad Pekovic.

svz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 08:31 Uhr

Rostock | "Alleine im Kraftraum zu arbeiten oder bei den Spielen auf der Tribüne zu sitzen macht keinen Spaß. Das ist furchtbar. Ich will mit den Jungs auf die Wiese gehen", sagt Hansas verletzter Mittelfeld-Antreiber Milorad Pekovic.

Der montenegrinische Nationalspieler in Diensten des Rostocker Fußball-Drittligisten fällt allerdings mit einer Wadenbein-Blessur noch einige Wochen aus. "Ich mache jeden Tag Behandlungen und sitze auf dem Fahrrad, um fit zu bleiben. Ich hoffe, dass ich Anfang der nächsten Woche vielleicht wieder mit dem Laufen anfangen kann. Dann müssen wir abwarten, wie der Knochen das verkraftet", so der Routinier und Führungsspieler.

Gerade in letztgenannter Rolle fehlt er dem jungen Team vor allem in schwierigen Situationen, wie zuletzt beim 1:2 gegen Borussia Dortmund II. "Er hat natürlich eine ungeheure Erfahrung durch viele Länder- und Bundesliga-Spiele. Zudem hilft er mit seiner Mentalität der Mannschaft. Wenn ,Peko’ fit ist, dann ist es keine Frage, dass er uns gut tut. Allerdings hatte er auch einen harten Sommer mit Länderspielen und wenig Urlaub, zudem immer mit kleineren Verletzungen zu kämpfen. Aber jetzt ist auch seine Familie hier, und damit ist er richtig angekommen", erklärt FCH-Coach Andreas Bergmann.

Bis Pekovic allerdings wieder auf dem Platz in Zweikämpfe gehen kann, wird noch einige Zeit vergehen. Selbst die Partien mit seinem Heimatland in der WM-Qualifikation in England (11. Oktober) und gegen Moldawien (15. Oktober) hat der 36-Jährige fast schon abgeschrieben. "Bis dahin ist es nicht einmal ein Monat. Das wird sehr knapp", so Milorad Pekovic.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen