zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 08:53 Uhr

Rostock : Panzerturm fliegt ins Museum

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Im Innenhof des Kulturhistorischen Museums in Rostock steht seit gestern Morgen der Turm eines sowjetischen Panzers vom Typ T34. Der Panzer war am 1. Mai 1945 zur Aufklärung für die 65. Armee der 2. Weißrussischen Front in Richtung Innenstadt unterwegs und wurde mit einer Seemine auf einer Brücke von einem Polizisten gesprengt. Der Turm war im November 2011 am Ufer der Warnow bei Bauarbeiten gefunden worden. Von dem Rest des Panzers ist nichts mehr übrig, sagte Museumschef Steffen Stuth. Es wurden jedoch die Gebeine von fünf Soldaten entdeckt. Der rund sieben Tonnen schwere Panzerturm, der mit einem großen Kran von einem Laster in den Innenhof gehoben wurde, wird das zentrale Exponat der am Freitag startenden Ausstellung „Kriegsende. Befreiung. Neubeginn“ sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen