Luxuswagen aus Deutschland : Tadschikischer Klan soll gestohlene Autos fahren

Gestohlene Luxus-Autos aus Deutschland werden von der Familie des Präsidenten von Tadschikistan gefahren und sind für die deutschen Behörden nicht greifbar.

svz.de von
20. Dezember 2013, 00:33 Uhr

Gestohlene Luxus-Autos aus Deutschland werden von der Familie des Präsidenten von Tadschikistan gefahren und sind für die deutschen Behörden nicht greifbar. Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und das Auswärtige Amt versuchen seit Längerem, die Autos zurückzubekommen – bislang ohne Erfolg, wie eine Sprecherin des Senators gestern bestätigte. Die Ermittlungsgruppe „Westwind“ der Berliner Kriminalpolizei spürte zahlreiche Autos per GPS-Ortung in Tadschikistan auf. Viele Autos befänden sich im Besitz von Personen, die verbunden seien „mit der Familie des tadschikischen Präsidenten“ Emomali Rachmon.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen