Wismar : Schnabelwal ist seltener Sowerby-Zweizahnwal

<p>Der  Schnabelwal schwimmt am Freitag im flachen Wasser der Ostsee am Anleger in Wohlenberg. </p>

Der  Schnabelwal schwimmt am Freitag im flachen Wasser der Ostsee am Anleger in Wohlenberg.

Forscher sicher: Bei dem Irrgast in der Wohlenberger Wiek handelt es sich um einen seltenen Sowerby-Zweizahnwal.

svz.de von
28. September 2015, 21:00 Uhr

Der Schnabelwal, der am Freitag an der Ostseeküste vor Mecklenburg-Vorpommern gestrandet war, schwimmt noch immer in der Wohlenberger Wiek. Das 3,5 bis 4 Meter lange Tier mache einen aktiven Eindruck, sagte der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke, am Montag. Es jage Fischen hinterher und sei sogar beim Springen beobachtet worden.

Vier Forscher des Meeresmuseums sind inzwischen in der Wohlenberger Wiek unterwegs, um den Wal zu beobachten. Dieser war am Freitag von Anglern nach seiner Strandung ins tiefere Wasser geschoben worden.

Nach Auswertung von neuen Aufnahmen sind sich die Meeresbiologen sicher, dass es sich um einen jungen Sowerby-Zweizahnwal (Mesoplodon bidens) und nicht - wie anfangs vermutet - um einen Entenwal handelt.

Darauf deuteten typische Merkmale wie die im Vergleich zu Entenwalen flachere Stirnwölbung (Melone) und dunkel umrandete Augen, sagte Benke. Inzwischen gebe es Nahaufnahmen vom Schädel, auf denen der Wal eindeutig identifizierbar sei. Lediglich beim Geschlecht sind sich die Meeresbiologen noch unsicher.

Ein Sowerby-Zweizahnwal war demnach bislang nur einmal - 1913 an der Greifswalder Oie - vor deutschen Ostseegewässern nachgewiesen worden.Ostseeweit gab es seit 1880 insgesamt elf Nachweise.

Das Tier ist nach Angaben des Meeresmuseums als Irrgast in die Ostsee gelangt. Die Forscher hoffen, dass es den Weg zurück in sein natürliches Verbreitungsgebiet - in Nordsee und Atlantik - findet.

Nicht weit von der Fundstelle des Schnabelwals entfernt war nach Benkes Angaben 2006 ein Finnwal gestrandet. Er hatte den Ausgang aus der Wohlenberger Wiek nicht gefunden und war verendet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen