Silvesternacht hält Feuerwehr in Atem : Reetdach, Balkon und Mülltonnen brennen

dachstuhlbrand_gehlsdorf_3.jpg
1 von 7
In Rostock brennt ein Dachstuhl. Foto: Stefan Tretropp

Feuerwerkskörper führen zu Feuern in Rostock, Ahrenshoop, Zernin und Stralsund.

von
01. Januar 2016, 10:45 Uhr

Die Ereignisse kurz nach dem Jahreswechsel am frühen Neujahrstag überschlugen sich für die Rostocker Feuerwehr. Nach mehreren Mülltonnenbränden wurden die Blauröcke gegen 0.10 Uhr nach Gehlsdorf gerufen. Dort brannte im Blockweg der Dachstuhl eines Doppelhauses. Schon die Anfahrt und das Bereitstellen der Fahrzeuge für die Brandbekämpfung stellte die Feuerwehrleute vor große Herausforderungen, da der Blockweg sehr eng ist. Eine Drehleiter kam zum Einsatz. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Flammen bereits über einen Großteil des Dachstuhls ausgebreitet. Die Bewohner des Hauses befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht im Gebäude. Der Dachstuhl wurde durch das Feuer erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Um ausreichend Wasservorräte am Brandort bereitstellen zu können, musste der Einsatzleiter der Feuerwehr das in Rostock größte Tanklöschfahrzeug aus dem Seehafen nachfordern. Die Polizei konnte sich zur Brandursache noch nicht äußern. Erste Vermutungen an der Einsatzstelle gehen allerdings in Richtung einer fehlgeleiteten Silvesterrakete. Die Ermittlungen dauern an.



In Ahrenshoop hat die Feuerwehr am Donnerstag zweimal ein Reetdach löschen müssen. Der Dachstuhl eines Ferienhauses sei dabei völlig ausgebrannt, teilte die Polizei am frühen Freitagmorgen mit. Zunächst wurde die Feuerwehr am Nachmittag alarmiert. Sie löschte den Brand - dabei entstand bereits ein Sachschaden von rund 2000 Euro. Gegen 23 Uhr wurde die Feuerwehr dann erneut zum selben Haus gerufen - das Reetdach brannte jetzt jedoch völlig ab. Die Polizei schätzt den am Ende entstandenen Schaden auf rund 100 000 Euro. Menschen hielten sich während der Feuer nicht in dem Ferienhaus auf. Dass beim ersten Löschversuch ein Brandherd übersehen wurde, konnte die Polizei nicht ausschließen. Ob es sich um Brandstiftung handelte, sollen nun Ermittlungen klären.

In Zernin (Landkreis Rostock) setzte ein Feuerwerkskörper das Dach einer Turnhalle in Brand und verursachte so rund 30 000 Euro Schaden, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte. In Stralsund geriet ein Balkon, sowie der Dachstuhl eines Hauses durch einen Feuerwerkskörper in Brand. Sieben Menschen mussten vorübergehend aus den angrenzenden Wohnungen gerettet werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 10 000 Euro.

Eine Rakete löste in Lossin in einer Hecke aus Lebensbäumen ein feuer aus. Fünf 2,50 Meter hohe Bäume im Kronenbereich wurden beschädigt. In Greifswald kam es ebenfalls zu einem Brand eines Balkons. Nach Angaben einer Zeugin wurden durch Jugendliche Raketen abgeschossen, wobei diese in der Hand gehalten wurden. Eine davon landete auf einem Balkon in der 5. Etage und löste einen
kleinen Feuer aus, bei dem die Fassadendämmung beschädigt wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen