zur Navigation springen

Aufregung in Boizenburg : Lehrer stellte Fotos von Schülerin ins Netz

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Pädagoge wegen sexistischer Aufnahmen vom Dienst suspendiert

Aufregung am Elbe-Gymnasium in Boizenburg: Da hatte ein Lehrer wohl weniger an das Wohl einer ihm anvertrauten Schülerin gedacht, als an seine Beziehungsprobleme. Anders ließ sich auch gestern für niemanden im Elbe-Gymnasium der Fehltritt eines Lateinlehrers erklären, der inzwischen seinen Dienst quittieren musste. Gegen den Lehrer liegen schwere Vorwürfe vor. Der Mann, so heißt es, soll im Sommer während der Fahrt einer 11. Klasse nach Rom von einer Schülerin anzügliche Fotos gemacht, bearbeitet und ins Internet gestellt haben. Dort war nur der spärlich bekleidete Unterkörper der Schülerin zu sehen. Diese fühlte sich belästigt, informierte den Elternrat und der den Schulleiter. „Ich habe umgehend das Schulamt eingeschaltet“, erklärte Gerald Kersten. Die Reaktion erfolgte, der Lateinlehrer wurde nach 20 Dienstjahren suspendiert. Der Vorfall löste innerhalb des Kollegiums Enttäuschung und Entsetzen aus. Es gab Gerüchte, dass der Lehrer früher schon häufiger sexuelle Bemerkungen gegenüber Schülerinnen wegen ihres Aussehens gemacht haben soll. „Wir suchen jetzt einen neuen Kollegen“, erklärte Gerald Kersten. Schüler und Schulkonferenz hätten die Entscheidung der Suspendierung akzeptiert, der Elternrat sei erleichtert.

Ihm gehörte auch Christian Hauser vier Jahre lang an. Er trägt nun, wie er sagt, eine Last weniger. Denn über den Lehrer habe es zwar Gerüchte gegeben, auch gezielte Nachfragen in Elternversammlungen hätten aber nichts Greifbares ergeben. Hauser zufolge soll der Lehrer Beziehungsprobleme gehabt haben. Das Schweriner Bildungsministerium bestätigte gestern auf Anfrage unserer Redaktion den Sachverhalt. Der Lehrer sei suspendiert, die Kündigung laufe. Anzeige gegen ihn sei allerdings nicht erstattet worden, die Eltern des Mädchens hätten das auf keinen Fall gewollt, so Ministeriums-Sprecher Henning Lipski.

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen