„Die Blechtrommel“ : Leben fürs große Kino

Der Schauspieler David Bennent („Oskar Matzerath“) und Regisseur Volker Schlöndorff 1979 in Cannes
Foto:
1 von 2
Der Schauspieler David Bennent („Oskar Matzerath“) und Regisseur Volker Schlöndorff 1979 in Cannes

Oscar und die Goldene Palme für „Die Blechtrommel“: Heute wird Volker Schlöndorff 75 Jahre alt

svz.de von
31. März 2014, 11:45 Uhr

Mit der Verfilmung der „Blechtrommel“ von Günter Grass hat Volker Schlöndorff Filmgeschichte geschrieben. Ein Jahr, nachdem er dafür mit der Goldenen Palme geehrt wurde, erhielt Schlöndorff 1980 den Oscar für seine Kinoversion des Jahrhundertromans. Es war der erste Oscar für einen deutschen Spielfilm seit Kriegsende – nach den Schrecken der Nazi-Herrschaft war Deutschland endgültig wieder in die internationale Kinogemeinschaft aufgenommen. Heute wird der in der Potsdam lebende Regisseur, Drehbuchautor und Produzent 75 Jahre alt.

In Europa hatte Schlöndorff schon 1966 in Cannes mit der Robert-Musil-Verfilmung „Der junge Törless“ ein vielbeachtetes Debüt geliefert. Der Terrorismus-Film „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ nach der gleichnamigen Erzählung seines Freundes Heinrich Böll brachte ihm 1975 auch an den Kinokassen Erfolg. Seither gehörte er mit Werner Herzog, Wim Wenders und anderen zu den Aushängeschildern des Neuen Deutschen Films und profilierte sich als Spezialist für anspruchsvolle und hochkarätig besetzte Literaturverfilmungen.

Lebensthema des gebürtigen Hessen ist vor allem die jüngste deutsche Geschichte. „Ich habe viele, viele Filme über den Nationalsozialismus gemacht, immer auf der Suche nach der Frage: Wie war das möglich?“, sagte er in einem Gespräch am Rande der diesjährigen Berlinale. „Ich habe die Nachkriegszeit ja noch gut in Erinnerung – die Verbohrtheit der Leute, dieses Gefühl des Rechtshabens und null Schuldbewusstsein. Das hat mich sehr geprägt.“ 1939 in Wiesbaden als Sohn eines Arztes geboren, verlor Schlöndorff schon mit fünf seine Mutter bei einem Küchenbrand. Mit 16 geht er zu einem Schüleraustausch nach Frankreich – aus zwei Monaten werden zehn Jahre. Er beendet in Paris die Schule, studiert Politikwissenschaft und geht als Regieassistent von Louis Malle, Alain Resnais und Jean-Pierre Melville bei den Vertretern der Nouvelle Vague in die Lehre.

Der beispiellose Erfolg mit der „Blechtrommel“ ermöglicht ihm später als einem der ganz wenigen Deutschen auch eine Karriere in Hollywood. In den USA entstehen Filme wie „Tod eines Handlungsreisenden“ (1984) mit Dustin Hoffman und „Die Geschichte einer Dienerin“ (1989) nach einem Bestseller von Margaret Atwood. Mit Max Frischs „Homo Faber“ meldet sich der Filmemacher 1991 in Deutschland zurück. Kritiker nennen ihn auch schon mal einen „redlichen Handwerker“ oder einen „Regisseur ohne Stil“.

In seinen Memoiren „Licht, Schatten und Bewegung“ gab Schlöndorff 2008 einen Einblick in den „Abenteuerspielplatz“ seines Lebens. 20 Jahre lang war er mit der Schauspielerin und Filmemacherin Margarethe von Trotta verheiratet. 1992 schloss er eine zweite Ehe mit der Filmcutterin Angelika Gruber, mit der er noch spät eine Tochter bekam.

Auch Enttäuschungen und Niederlagen sind in dem Buch nicht ausgespart. So wurde 1996 das ambitionierte deutsch-französische Kinodrama „Der Unhold“ mit John Malkovich zu einem seiner größten Flops. 2007 warf die Constantin ihn bei der Romanverfilmung „Die Päpstin“ kurzerhand raus, nachdem er auch mit Blick auf das Münchner Unternehmen die Vermischung von Film- und Fernsehproduktionen kritisiert hatte.

Sein Engagement als Manager des vom Ruin bedrohten Filmstudios Babelsberg in den 90er-Jahren kann er dagegen im Nachhinein als Erfolg verbuchen. Inzwischen arbeiten selbst Hollywoodstars wie George Clooney und Quentin Tarantino da. „Ich kann mit gutem Gewissen sagen: Ohne meinen Einsatz von damals gäb’s das Studio gar nicht mehr. Ist doch auch nicht schlecht“, sagt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen