zur Navigation springen

Malchow : Hausexplosion fordert Todesopfer

vom

Eine Gasexplosion vor knapp drei Monaten in Malchow hat nun doch ein Todesopfer gefordert - ein Rentner starb an den Folgen des Unglücks.

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 09:17 Uhr

Eine Gasexplosion in einem Haus Mitte Juli in Malchow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) hat doch noch ein Menschenleben gefordert. Mehr als zwei Monate nach dem Unglück ist der 72 Jahre alte Mann, der am 13. Juli lebensgefährlich verletzt worden war, an den Folgen gestorben, erklärte Malchows Bürgermeister Rene Putzar (parteilos) am Montag. Der Malchower hatte sich als Nachbar und eine Art Hausmeister für die auswärtigen Eigentümer um das Haus gekümmert.



Zur Explosion kam es, weil sich unerwartet Gas im Haus ausgebreitet hatte und der Rentner einen Lichtschalter betätigte. Seine Frau überlebte damals schwer verletzt. Das Unglückshaus wurde völlig zerstört. Ein stark beschädigtes Nachbarhaus wurde aus statischen Gründen inzwischen ebenfalls abgerissen, wie Putzar sagte.  Als Ursache hatte die Staatsanwaltschaft bisher ein Leck in einer Gasleitung im Keller des Hauses angegeben. Das hätten Gutachter ermittelt. Wer dafür verantwortlich ist, sei aber noch nicht vollständig geklärt, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen