DJ aus MV im Interview : „Einfach loslegen!“

Als erfolgreicher DJ tritt der 20-Jährige weltweit auf großen Bühnen auf.
1 von 2
Als erfolgreicher DJ tritt der 20-Jährige weltweit auf großen Bühnen auf.

Früher spielte Felix Jaehn Geige, heute ist der 20-Jährige ein berühmter DJ. Wie ist es, plötzlich ein Star zu sein?

von
10. August 2015, 12:00 Uhr

Wenn er auf großen Bühnen steht, jubeln ihm Tausende Fans zu. Der Musiker Felix Jaehn ist ein sehr erfolgreicher DJ. In diesem Jahr landeten gleich mehrere seiner Lieder in den Charts. Er ist 20 Jahre alt und kommt aus einem Ort im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Viel zu Hause ist er momentan aber nicht. Nächste Woche beginnt für ihn eine große Tour. Dieses Mal geht es quer durch Amerika. Martin Klostermann und David Kluthe haben ihn vorher in Berlin getroffen.

Was ist toll daran, ein Star zu sein?
Felix Jaehn: Was zurzeit an meinem Leben toll ist, ist das viele Reisen. Ich sehe die Welt, ich treffe total viele interessante Menschen und konnte mein Hobby zum Beruf machen. Jeder Tag macht Spaß und ist superinteressant.

Und was ist nicht so toll?
Negative Seiten gibt es zurzeit tatsächlich noch nicht so viele. Komischerweise – wenn überhaupt – auch das Reisen, was auf der einen Seite superpositiv ist, auf der anderen Seite auch anstrengend. Man wünscht sich manchmal, öfter zu Hause zu sein.

Du spielst oft ältere Lieder nach und veränderst sie. Wie wählst du die Songs aus?
Ich höre mir einfach die Lieder an und gucke, was mir gefällt. Ich muss natürlich erst mal den Original-Song gut finden. Und dann muss ich eine Idee haben. Wenn mir das gefällt, mach ich weiter.

Was rätst du Kindern, die gerne DJ werden würden?
Ich würde vorschlagen: Einfach loslegen! Heutzutage ist es wirklich für jeden möglich anzufangen. Man braucht kein großes Studio mehr. Man kann auf dem Laptop anfangen. Ich glaube, wenn man dafür eine Leidenschaft hat, muss man einfach loslegen: sich Videos im Internet angucken und jeden Tag üben und dabei Spaß haben.

Du hast schon viele Hobbys ausprobiert. Was hast du alles gemacht?
Ich habe als Kind Geige gespielt, aber auch Fußball und Tennis. Ich habe dann irgendwann aufgehört mit der Musik, weil Orchesterproben und Fußballspiele immer am gleichen Tag waren. Beides gleichzeitig ging nicht mehr. Ich bin dann mit 15 oder 16 wieder zur Musik gekommen übers Auflegen.

Wie stehen deine Eltern zu deinem Job als DJ?
Sie haben das eigentlich immer unterstützt. Natürlich gab’s auch mal kritische Phasen. Zum Beispiel, wenn mal ein Auftritt vor einer Klausur war. Das fanden die nicht so super. Aber im Großen und Ganzen finden die das alles toll.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen