zur Navigation springen

Trabi-Treffen Anklam : Burnout, Boom-Car, Sexy-Carwash

vom

Auf dem Anklamer Flugplatz geht es auch heute heiß her - nicht nur wegen des Wetters! Beim Trabi-Treffen staubte, tönte und schäumte es bei Rennen, Boom-Car, Burnout-Show sowie natürlich beim Sexy-Carwash. Abkühlung ist auch bei der Party bis weit nach Mitternacht nicht in Sicht...

svz.de von
erstellt am 06.Mai.2016 | 17:03 Uhr

Hunderte Trabant-Liebhaber aus ganz Deutschland haben sich zu Himmelfahrt zum weltweit größten Trabi-Treffen auf dem Flugplatzgelände von Anklam versammelt. Bereits morgens herrschte bei bestem Frühlingswetter reger Besucherandrang vor den Toren des Festplatzes. Die stolzen Zweitakt-Besitzer reisten aus ganz Deutschland und dem Ausland an, um ihre zum Teil restaurierten Lieblinge zu präsentieren (wir berichteten bereits).

Die Rennpappen, wie der Trabant im Volksmund auch genannt wird, gab es in allen Farben und Variationen zu Bestaunen. Vor Ort wurde an den Autos geschraubt und gebastelt. Viel Muskelkraft war unter anderem beim Trabi-Wettziehen gefragt. Am Freitag fanden in zehn Kategorien Beschleunigungsrennen über die 1/8-Meile statt - vom Trabi-Zweitakter über den Viertakter bis zur offenen Klasse sowie mit IFA Zwei- und Vierrädern und sogar den Mini-Klapprädern.

Am Nachmittag konnte man den heißen Frauen beim „Sexy-Carwash“ zu sehen, ehe es mit  den Show-Finalrennen, dem Boom-Car-Wettbewerb (höchste dB-Zahl durch Musikanlage oder sonstige Kracher im Trabant) und der abendlichen Burnout-Show (Auto bleibt auf Stelle stehen, während die sich schnell drehenden Reifen durch die Reibung erwärmen und beginnen zu qualmen) in Richtung Siegerehrungen ging.

Weiterer Programmhöhepunkt wird die Ausfahrt am Samstag mit bis zu 500 Trabis durch das Anklamer Umland sein. Vor dem Start findet gegen 10 Uhr die traditionelle Fahrzeugbewertung statt. Nach der Rückkehr auf den Flugplatz erwarten die Besucher und Teilnehmer noch die Bewertungs-Siegerehrung sowie ein abschließendes Live-Konzert der Gruppe "Right now".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen