zur Navigation springen

Sechs Fälle : 39-Jähriger soll Kamera-Spanner von Stralsund sein

vom

Eine aufmerksame Frau und ein fixer Kapitän eines Ausflugsschiffs nach Hiddensee haben einen Kamera-Spanner überführt. Ob der 39-Jährige auch für fünf ähnliche Fälle in Damen-WCs in Stralsund verantwortlich ist, wird noch geprüft.

svz.de von
erstellt am 16.Jun.2014 | 07:59 Uhr

Die Polizei hat einen Verdächtigen gefasst, der für mehrere Spanner-Attacken per Mini-Kameras auf Damentoiletten verantwortlich sein soll. Dabei handele es sich um einen 39 Jahre alten Mann aus Stralsund, wie Polizeisprecher am Montag in Stralsund und Neubrandenburg sagten. Der mutmaßliche Spanner sei am Sonntag bei einem Ausflug auf einem Fahrgastschiff in Neuendorf auf Hiddensee gefasst worden. Gegen ihn wird wegen Verdachts „der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“ ermittelt. Solch ein Vergehen wird mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe pro Fall bestraft.

Der Mann wurde inzwischen aber wieder auf freien Fuß gesetzt.Bei Durchsuchungen in seiner Wohnung seien unter anderem Datenträger als Beweismittel für solche Installationen gefunden worden. In Stralsund waren seit November 2013 fünf Fälle von Spannerattacken in Damentoiletten aufgeflogen. Betroffen waren unter anderem öffentliche Toiletten, ein Einkaufspark und zuletzt im Mai ein Bistro, in dem gleich zwei Mini-Kameras gefunden worden waren.

Ermittlern zufolge hatte es auch Aufzeichnungen gegeben.

Der Tatverdächtige war am Sonntag Passagieren und dem Kapitän auf dem Schiff aufgefallen, nachdem auf zwei Toiletten Kameras gefunden worden waren. Als das Schiff Neuendorf anlief, habe die Polizei den Mann gestellt. Die Installation der Kameras auf dem Boot habe der Verdächtige zugegeben, die anderen fünf Fälle aber abgestritten. Auch zum Motiv habe sich der Mann nicht geäußert.Experten halten es für möglich, dass solche Bilder über das Internet gegen Geld vermarktet werden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt, werde geprüft. Die kleinen Kameras waren in Kartons mit Lufterfrischern versteckt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen