Agrarministerium in Schwerin : Panne: Anträge auf Dürrehilfe offline

Auf einem Feld der Agrargenossenschaft Hellbach wird Raps geerntet. Die Dürre sorgt nach zwei schlechten Erntejahren für ein weiteres Jahr mit Einbußen.

Auf einem Feld der Agrargenossenschaft Hellbach wird Raps geerntet. Die Dürre sorgt nach zwei schlechten Erntejahren für ein weiteres Jahr mit Einbußen.

Wegen fehlerhafter Antragsunterlagen können dürregeschädigte Bauern in MV derzeit keine Anträge auf Hilfe aus dem Bund-Länder-Programm stellen.

von
15. Oktober 2018, 18:08 Uhr

Die Formulare seien aus dem Internet genommen worden, um Unzulänglichkeiten des Kalkulationsrechners zu beseitigen, teilte das Agrarministerium am Montag in Schwerin mit. Die Antragsformulare sollen nach zweitägiger Überarbeitung ab Mittwoch wieder online verfügbar sein.

Der Kalkulationsrechner ist eine Datei zur Erfassung der Antragsdaten, zur Berechnung der Schäden und der Schadenshilfe, erläuterte eine Sprecherin. Bei einer Beratung Ende vergangener Woche mit Betriebsberatern und Vertretern des Landesbauernverbandes seien die Unzulänglichkeiten zusammengetragen und Optimierungen besprochen worden. Bislang seien keine Anträge auf Dürrehilfe gestellt, aber viele Nachfragen gestellt worden.

Kritik an der Dürrehilfe

FDP-Landesvize und Landwirt Daniel Bohl kritisierte, diese Dürrehilfe sei ein dilettantisches Theater. «Untätig müssen die Landwirte sehen, wie die ohnehin knapp bemessene Zeit, die für die Bearbeitung der Anträge bleibt, weiterläuft.» Statt mit heißer Nadel gestrickter Sofortprogramme müssten die Bauern Gelegenheit bekommen, eine steuerfreie Risikorücklage zu bilden.

Von der Trockenheit schwer geschädigte Bauern können seit Dienstag vergangener Woche finanzielle Unterstützung aus dem Bund-Länder-Dürrehilfsprogramm beantragen. Sie haben dazu drei Wochen Zeit - am 30. Oktober endet die Antragsfrist. Daran soll sich auch nichts ändern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen