Sexatlas : Ostdeutsche haben früher Sex

Schönste Nebensache der Welt: In MV haben die Jugendlichen im Schnitt mit 16,7 Jahren erstmals Sex.
Schönste Nebensache der Welt: In MV haben die Jugendlichen im Schnitt mit 16,7 Jahren erstmals Sex.

Jugendliche in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern sind Frühstarter. Durchschnittsalter für das erste Mal liegt bei 17,2 Jahren

svz.de von
09. Mai 2017, 20:45 Uhr

Die Deutschen haben mit 17,2 Jahren das erste Mal Sex. Vor allem im Osten und Norden entdeckt man schon früh das andere Geschlecht. Am jüngsten sind die Thüringer und die Mecklenburg-Vorpommern mit einem Durchschnittsalter von 16,7 Jahren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Ipsos-Studie für das Datingportal Secret.de.

Demnach sind unter den fünf Bundesländern, in denen die Jugendlichen am frühesten Sex haben, gleich drei ostdeutsche Länder. Neben Thüringen und MV (16,7 Jahre Durchschnittsalter) auch Sachsen-Anhalt mit 16,9 Jahren. Auf Platz zwei in Sachen frühreifer Erotik landet Niedersachsen, wo man mit 16,8 Jahren den ersten Sex hat. Gleichauf mit Sachsen-Anhalt liegen die Schleswig-Holsteiner – hier entdecken die Jugendlichen das andere Geschlecht mit 16,9 Jahren.

Im Saarland will man hingegen nichts bei der Erotik überstürzen. Hier warten die Jugendlichen in der Regel, bis sie 18,5 Jahre alt sind. Dass die Städter nicht frühreifer sind als die Jugendlichen in den großen Flächenstaaten, wird ebenfalls aus der Umfrage klar. So warten die Youngsters in Bremen, bis sie 17,8 Jahre sind, und sogar in Berlin hat man im Durchschnitt keinen Sex bis man 17,5 Jahre alt ist. In Brandenburg sind es 17,4 Jahre. Selbst der wertkonservative Süden ist beim Sex früher dran. Durchschnitt Bayern: 17,1 Jahre, Durchschnitt Baden-Württemberg: 17,3 Jahre.

Dass es sich durchaus lohnen kann, mit der schönsten Nebensache der Welt ein wenig zu warten, zeigt ein Blick auf den Zusammenhang zwischen Bildungsniveau und ersten erotischen Versuchen. So haben die Befragten mit Hauptschulabschluss durchschnittlich mit 16,9 Jahren Sex, während Abiturienten erst mit 17,4 Jahren Sex haben. Deutsche mit Studienabschluss sind laut Umfrage noch später zur körperlichen Liebe gekommen – im Schnitt mit 17,6 Jahren.

Die Zahlen legen nahe, was viele schon vermuteten: Jugendliche haben immer früher Sex. So hatten die heute zwischen 50 und 70 Jahre alten Deutschen ihren ersten Sex im Durchschnitt mit 17,2 Jahren. Wer heute zwischen 18 und 29 Jahre alt ist, hat hingegen bereits mit 16,9 Jahren seine Unschuld verloren. Allerdings hatten elf Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe noch keinen Sex. Auch dass der Reifeprozess bei Frauen schneller abläuft als bei Männern, zeigt die Studie. So entdecken die Damen das Liebesspiel bereits mit 17,0 Jahren, Männer erst mit 17,4 Jahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen