zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

21. November 2017 | 00:18 Uhr

Ost-West-Versöhner aus MV

vom

svz.de von
erstellt am 20.Feb.2012 | 08:11 Uhr

Ein Mecklenburger als Bundespräsident: Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) erhofft sich von Joachim Gauck einen Beitrag zum Zusammenwachsen von Ost und West. Torsten Roth sprach mit ihm.

Was erwarten Sie von Joachim Gauck?

Er ist der Kandidat von SPD und Grünen schon aus dem Jahr 2010. Ich finde gut, dass die Entscheidung in Übereinstimmung aller demokratischen Parteien gefallen ist. Das Amt hat gelitten, jetzt geht es darum nach vorn zu schauen und einen Kandidaten zu haben, der sehr weitgehend akzeptiert wird. Das ist bei Herrn Gauck der Fall.

Gauck soll im zweiten Anlauf an die Spitze: Ist er ein Präsident der zweiten Wahl?

Auf keinen Fall. Ich glaube eher, dass er deutlich machen kann, dass er schon damals erste Wahl gewesen wäre.

Gauck bezeichnet sich als linker, liberaler Konservativer - ein unbequemer Staatsmann. Auf was haben Sie sich da eingelassen?

Wir alle sind gut beraten, zu sagen, wir wollen eine Persönlichkeit die weit akzeptiert ist, die so etwas wie eine moralische Instanz sein kann. Die kann nicht nur bequem sein.

Nach Merkel kommen mit Gauck beide politischen Spitzen aus MV und Ostdeutschland. Wie gehen Westdeutsche damit um?

Das scheint mir nur gut zu sein. Ich freue mich sehr darüber, dass Herr Gauck als Mecklenburg-Vorpommer und Rostocker jetzt Bundespräsident wird. Ich verspreche mir auch davon, dass er einen Beitrag zum weiteren Zusammenwachsen zwischen Ost und West leistet. Er genießt hohes Ansehen im Westen. Ich wünsche mir, dass er das nutzt, um Respekt für die Lebensleistung der Ostdeutschen einzufordern, und dafür sorgt, dass der manchmal noch immer überhebliche Blick aus dem Westen geradegerückt wird.

Die Linke blieb bei der Kandidatensuche außen vor. Hätte man sie einbeziehen müssen?

Ja, ich fände es richtig, dass alle demokratischen Partei im Bundestag einbezogen worden wären. Ich halte das für nicht sehr klug von Frau Merkel.

Gauck kommt, Wulff geht: Soll der Ex-Präsident Wulff den Ehrensold erhalten?

Das ist nichts, was ich mitentscheide.

Was sagen Sie persönlich: Gönnen Sie ihm das Geld?

Über die Frage habe ich nicht abschließend nachgedacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen