„Olümpiade“ im Watt

wattolympiade

Mehrere tausend Besucher beim matschigstes Sport-Spektakel der Welt

von
06. Juli 2014, 13:07 Uhr

Bei schwülen Gewittertemperaturen haben gestern tausende Menschen in Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) die „Wattolümpiade 2014“ gefeiert. Mehr als 4 000 Besucher feuerten nach Veranstalterangaben die 400 Sportler im feuchten Schlick an. 37 Teams traten in den Disziplinen Wattfußball, Watthandball, Wolliball und Schlickschlittenrennen gegeneinander an.

Ihnen blieben nur vier Stunden, die Sieger zu ermitteln. Danach überschwemmte die Flut die 35 000 Quadratmeter große Wattkampf-Arena wieder und beendete die 10. Auflage des schrägen Turniers.

Das „schmutzige Spiel für einen guten Zweck“ sei eine Veranstaltung der Rekorde gewesen, sagte Michael Behrendt vom Organisatoren-Team. Einen Rekord gab es zum Auftakt der Olümpiade: 350 „Schlick-Engel“ legten sich ins weiche Watt und wedelten fünf Minuten lang wie klassische Hampelmänner gleichzeitig mit Armen und Beinen, um ihre Spuren zu hinterlassen. Der alte Weltrekord lag bei 280 Sandengeln.

In den vergangenen zehn Jahren nahmen an den Wattolümpiaden insgesamt knapp 3500 Sportler aus 17 Nationen teil. Mit den Einnahmen des Spektakels wird die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft unterstützt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen