zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

12. Dezember 2017 | 21:03 Uhr

Ertappt : Ohne Ticket in Bus und Bahn

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

MV ist Hochburg der Schwarzfahrer

von
erstellt am 04.Jun.2014 | 07:45 Uhr

Schwarzfahrer müssen in Mecklenburg-Vorpommern besonders auf der Hut sein. Nach einer Studie des Reisebuchungsportals reisen.de gehört Rostock zu den drei deutschen Großstädten, die am häufigsten Fahrgäste ohne gültiges Ticket bei der Polizei melden. So stellte die Rostocker Straßenbahn AG gegen 2873 Fahrscheinbetrüger Strafanzeige. Das waren 1458 Delikte pro 100 000 Einwohner. Nur in Dortmund (1756 Anzeigen je 100 000 Einwohner) und Frankfurt am Main (1541 Anzeigen je 100 000 Einwohner) gab es mehr Schwarzfahrer. Für die Studie wurden Vergleichsdaten von 80 deutschen Großstädten aus 2012 untersucht.

Doch nicht gegen alle ertappten Schwarzfahrer werde Strafanzeige „wegen Erschleichung von Beförderungsleistungen“ gestellt, sagte gestern RSAG-Sprecherin Beate Langner auf Nachfrage unserer Redaktion. Anzeigen gebe es nur, wenn notorisch oder systematisch betrogen werde. Doch wer ohne Ticket erwischt wird, muss in jedem Fall 40 Euro Bußgeld berappen. Diese Strafe mussten im vergangenen Jahr in Rostock 6300 Personen bezahlen – bei 40 Millionen Fahrgästen. Die RSAG schätzt ihre jährlichen Verluste durch Schwarzfahrten auf 400 000 Euro. „Wir haben deshalb täglich 12 Kontrolleure im Einsatz, die auf wechselnden Routen unterwegs sind“, sagte die RSAG-Sprecherin.

In Schwerin sind täglich zehn Kontrolleure in Bussen und Straßenbahnen auf der Suche nach Schwarzfahrern. In diesem Jahr wurden bis einschließlich April 2595 Fahrgäste ohne Fahrschein erwischt. Im vergangenen Jahr wahren es insgesamt 7700. Den Schaden durch Ticketbetrug schätzt Nahverkehr-Geschäftsführer, Norbert Klatt, für die Landeshauptstadt auf 250 000 Euro. Vier von zehn Schwarzfahrern seien zwischen 15 und 25 Jahren alt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen