Offensive für Spaßpark in Zietlitz

Spaßangebote für Jedermann: So ähnlich wie im Hansa-Park Sierksdorf (Foto) könnte es in einigen Jahren in Zietlitz bei Krakow aussehen. Für das Projekt sucht Van der Valk Geldgeber.
1 von 2
Spaßangebote für Jedermann: So ähnlich wie im Hansa-Park Sierksdorf (Foto) könnte es in einigen Jahren in Zietlitz bei Krakow aussehen. Für das Projekt sucht Van der Valk Geldgeber.

Bereits in drei Jahren könnte ein riesiger Freizeitpark in Zietlitz bei Krakow am See existieren. Die Van-der-Valk-Gruppe sucht jetzt einen Investor für das 100-Millionen-Projekt. Die Region hofft auf Hunderte Arbeitsplätze.

von
09. September 2009, 09:55 Uhr

Zietlitz | Biete Kiestagebau, suche Investor für Spaßpark: Auf der Expo Real in München, einer internationalen Fachmesse für Gewerbe-Immobilien Anfang Oktober, beginnt womöglich die Zukunft für einen großen Ferienpark in Zietlitz, einem Ortsteil von Dobbin-Linstow. Die Van-der-Valk-Gruppe - sie betreibt u.a. das Ferienresort in Linstow und den Snowfunpark Wittenburg - sucht einen Geldgeber für ihr ehrgeiziges Projekt. Mit der Werbung sei nun ein Dienstleister beauftragt, erklärt Ingo Kalms, Direktor des Van-der-Valk-Resorts Linstow. Er verspreche sich davon einige Kontakte, schließlich würden in München weltweit agierende Investoren angesprochen. Kalms: "Allein können wir es nicht." In der Ausschreibung wirbt Van der Valk mit einem "Gästepotenzial von mehr als zehn Millionen Urlaubern und Einwohnern".

Die Idee: Auf einem Areal von etwa 70 Hektar könnte ein Freizeitpark entstehen, wie es ihn in MV bisher nicht gibt. Derzeit befindet sich dort ein Kiestagebau - touristische Nutzung möglich. "Die Lage ist optimal", schwärmt Kalms. Er glaubt an einen Erfolg für einen Projekt nach dem Vorbild des Hansaparks. "Direkt zwischen der Seenplatte und den touristischen Gebieten an der Ostseeküste." Kalms ist sicher: Ein solcher Park - "nur 40 Minuten von Kühlungsborn und Rostock" - könnte viel mehr Touristen in der Region binden, die sowieso Richtung Küste fahren. "Das wäre für die Region ein Treffer und für das Resort Linstow ein Treffer." Erst kürzlich wehrte sich Van der Valk vehement gegen die Ausweisung eines Raumes für Windenergie. "Nicht umsonst", so Kalms.

Pläne gibt es seit langem (SVZ berichtete). Nun sei der Stand erreicht, Geldgeber zu gewinnen. "Konzeptionell ist noch alles offen", so Kalms. Das Thema Wasser biete sich an. Bis es zur Eröffnung eines Parks mit Achterbahn, Fahrgeschäften, Gastronomie und Ausstellungsflächen kommt, müsste aus seiner Sicht nicht viel Zeit ins Land ziehen: "Wenn wir einen Investor finden, wäre ein Beginn 2012 möglich." Noch dieses Jahr könnte mit der Erschließung begonnen werden.

Der nächste Schritt sei, eine Machbarkeitsstudie zu erstellen, die Interessenten in die Hand gerückt wird. Das müsste die Gemeinde Dobbin-Linstow leisten, hofft Kalms. "Kein Problem", erklärte Bürgermeister Wilfried Baldermann gestern. Er hofft auf viele wirtschaftliche Impulse auch außerhalb des Parks. Kalms nennt das Beispiel Europa-Park Rust: "Da leben auch die Nachbardörfer davon."

Das Wirtschaftsministerium bestätigte gestern "informelle Gespräche" für einen Freizeitpark in Zietlitz. Da noch kein Antrag auf Fördermittel vorliege, "kann es noch nicht bewertet werden".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen