zur Navigation springen

Tag der Erneuerbaren Energien : Ökologischer Familienausflug

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

57 Projekte in MV geben Einblick in Sachen Energiewende.

svz.de von
erstellt am 19.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Nach der Premiere 2014 beteiligen sich auch in diesem Jahr Ende April wieder zahlreiche Firmen und Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern am bundesweiten Tag der Erneuerbaren Energien. Bislang seien 57 Projekte angemeldet, sagte Energieminister Christian Pegel (SPD) am Dienstag in Schwerin.

Die Spanne reiche dabei von Betriebsbesuchen wie beim Windanlagenhersteller Nordex in Rostock über das Besteigen von Windtürmen bis hin zu einem Schiffsausflug auf der Ostsee zum Windpark Baltic I. Mehr als drei Viertel der Veranstalter aus dem Vorjahr seien erneut dabei. Der Tag erinnert an den Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl vom 26. April 1986.

Anders als in anderen Bundesländern erstrecke sich der Aktionstag im Nordosten aber von Freitag bis Sonntag. Damit solle örtlichen Veranstaltern die Möglichkeit gegeben werden, auch Schulen einzubeziehen. Dies habe etwa in Grevesmühlen schon länger Tradition.

Pegel rechnet nach eigenen Angaben mit einer ähnlichen Resonanz wie im Vorjahr, als mehrere Tausend Menschen die Informationsangebote zu Ökoenergie nutzten. In diesem Jahr werde es aber mehr Angebote für Kinder geben. „Damit tragen wir einer Forderung aus dem Vorjahr Rechnung. Denn oft nutzen Familien den Tag der Erneuerbaren Energien zum Familienausflug. Ich bin sicher, dass für jeden etwas dabei ist“, erklärte Pegel.

Zum Auftakt des Aktionswochenendes vom 29. April bis 1. Mai will der Minister am Freitag in Rostock die ersten Elektrofahrzeuge zum Test an Unternehmen übergeben. Im Rahmen der Aktion „E-Flotte“ stehen landesweit 50 batteriebetriebene Autos zur Verfügung. Laut Pegel hatte es mehr als 600 Bewerbungen für den Testbetrieb gegeben.

>> Der Aktionstag Erneuerbare Energien MV im Internet

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen