zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern : Nordosten führt bundesweit beim Krankenstand

vom

MV ist Spitze – beim Krankenstand. Erwerbstätige in Mecklenburg-Vorpommern melden sich nach Angaben der Techniker Krankenkasse bundesweit am häufigsten krank. Durchschnittlich 15,9 Fehltage gingen 2011 auf ihr Konto.

svz.de von
erstellt am 05.Mär.2012 | 08:11 Uhr

Erwerbstätige in Mecklenburg- Vorpommern melden sich nach Erhebungen von Krankenkassen bundesweit am häufigsten krank. So registrierte die Techniker Krankenkasse (TK) 2011 für ihre Versicherten im Nordosten durchschnittlich 15,9 Fehltage. Wie die TK, mit einem Marktanteil von bundesweit 12 Prozent nach eigenen Angaben zweitgrößte gesetzliche Krankenkasse, am Montag mitteilte, betrug der Bundesdurchschnitt 12,8 Tage. In Schleswig- Holstein lag der Wert bei 13,9, in Hamburg bei 13,8 Fehltagen. Der niedrigste Wert wurde für Baden-Württemberg mit 10,5 Tagen ermittelt.

Auch die AOK, die in Mecklenburg-Vorpommern die meisten Menschen in ihrer Obhut hat, registrierte einen überdurchschnittlich hohen Krankenstand. Im Schnitt blieben 2011 AOK-Versicherte in Mecklenburg-Vorpommern 19 Tage krankheitsbedingt ihrem Arbeitsplatz fern. Bundesweit seien es bei den AOK-Versicherten im Durchschnitt 17 Tage gewesen, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. Zu den häufigsten Diagnosen gehörten - wie bei der TK auch - unter anderem Rückenschmerzen, Bandscheibenschäden oder Infektionen der Atemwege.

Die TK hatte für ihren Gesundheitsreport die Krankenstandsdaten der bei ihr versicherten 3,7 Millionen Erwerbspersonen analysiert.

Für Mecklenburg-Vorpommern wurden die Daten von 82 000 TK-Versicherten ausgewertet. Zu den Erwerbspersonen zählt die TK Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I. Der Krankenstand bei der TK wurde mit bundesweit 3,5 Prozent angegeben. Die AOK registrierte bundesweit 4,7 Prozent. Mit 5,3 Prozent lag der Wert für AOK-Versicherte in Mecklenburg-Vorpommern spürbar höher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen