zur Navigation springen

Dreiviertel Milliarde für Leben auf Pump : Niedrigzins sorgt für Kreditboom

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Verbraucher in MV leben stärker auf Pump: Sparkassen gaben 2016 an Privatkunden fast eine dreiviertel Milliarde Euro an neuen Kredite aus.

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2017 | 20:45 Uhr

Verführung auf dem Finanzmarkt: Die Niedrigzinsphase auf den Kapitalmärkten verleitet Verbraucher und Unternehmer in Mecklenburg-Vorpommern immer stärker zum Leben und Wirtschaften auf Pump. Privatkunden der neun Sparkassen mit ihren 199 Geschäftsstellen im Nordosten haben im vergangenen Jahr erneut wieder mehr Geld geliehen und neue Darlehen aufgenommen. Die Kreditnachfrage boome in MV, bilanzierten die öffentlich-rechtlichen Geldhäuser am Mittwoch. Die Sparkassen gaben 2016 an Privatkunden fast eine dreiviertel Milliarde Euro an neuen Kredite aus – insgesamt 730 Millionen Euro, 2,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch die niedrigen Bauzinsen ließen viele Häuslebauer sich leichter für neue Baufinanzierungen entscheiden. Bauherren unterschrieben 2016 für 889 Millionen Euro neue Darlehensverträge bei den Sparkassen im Nordosten – 4,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Höhere Kredite, wachsende Sorgen: Angesichts des stetig steigenden Kreditgeschäfts warnen Verbraucherschützer in MV indes vor steigenden Risiken in den kommenden Jahren. Vor allem bei Baufinanzierungen laufen Verbraucher angesichts der derzeit niedrigen Zinsen Gefahr, drohende Belastungen und Risiken auf die Zukunft zu verschieben, warnte Axel Drückler, Finanzexperte der Verbraucherzentrale MV, gestern. Zwar sei nichts gegen Wohneigentum als ein Baustein der Altersvorsorge einzuwenden – aber nur mit tragfähigen Finanzierungen entsprechend der eigenen Lebensverhältnisse: „Jede Finanzierung muss bis zum Kapitalstand null gerechnet sein.“ Wenn Geldhäuser in Kundengesprächen aber die derzeit geltenden niedrigen Zinsen auch in den kommenden zehn Jahren prognostizieren und fortschreiben, „ist da eine Menge Dreistigkeit dabei“, kritisierte Drückler.

Noch stärker gingen indes Unternehmer und Selbstständige in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr Kreditverpflichtungen bei den Sparkassen ein – ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor, insgesamt 762 Millionen Euro neue Darlehen für neue Anlagen und Maschinen. Der Kapitalbedarf ist groß: Jedes fünfte Unternehmen in MV plant für die kommenden Monate Investitionen, geht aus dem gerade vorlegten Konjunkturbericht der drei Industrie- und Handelskammern (IHK) in MV hervor. Allerdings plant auch ein Fünftel der Firmen, die Investitionsplanungen in diesem Jahr zu kürzen. Die gute wirtschaftliche Lage und die hoffnungsvolle Perspektive für 2017 würden sich nur teilweise in den Investitionsplänen niederschlagen, werteten die Kammern.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen