Offene Ausbildungsstellen vor allem im Gastgewerbe : Niedrigste Juni-Arbeitslosigkeit seit der Wende

Foto: Hendrik Schmidt dpa
Foto: Hendrik Schmidt dpa

Im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern hat der Start der Hauptsaison die Arbeitslosigkeit im Juni auf eine Quote von 11,2 Prozent gesenkt. Derzeit sind 95.000 Menschen ohne Job, 33.300 von ihnen sind älter als 50 Jahre.

svz.de von
28. Juni 2012, 11:29 Uhr

Im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern hat der Start der Hauptsaison die Arbeitslosigkeit im Juni auf eine Quote von 11,2 Prozent gesenkt. Nach Angaben der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit in Kiel sind derzeit 95.000 Menschen ohne Job, 33.300 von ihnen sind älter als 50 Jahre. Damit wurde die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem Juni seit der Wende erreicht.

Im Vergleich zum Mai ging die Zahl der Menschen ohne Job um 4.200 zurück, gegenüber Juni 2011 waren es 6.500 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote lag im Mai bei 11,7 Prozent und vor einem Jahr bei 11,9 Prozent. Im Jahr 2005, dem Jahr der Hartz-IV-Reformen, waren im Nordosten noch 176.400 Menschen ohne Arbeit.

Vom Abbau der Arbeitslosigkeit profitierten inzwischen alle Altersgruppen, auch die Älteren, sagte die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann. Ihre Zahl sei im Vorjahresvergleich um 5,2 Prozent zurückgegangen. Angesichts des demografischen Wandels reiche aber auch das noch nicht aus.

Neue Jobs im Gesundheitswesen, im Handel und auf dem Bau

Neue Arbeitsplätze entstanden vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen (2.200), im Handel (1.400) und auf dem Bau (1.000). Dagegen gingen in den öffentlichen Verwaltungen 2.400 Arbeitsplätze verloren.

Nie zuvor seien die Chancen der Jugendlichen, eine Lehrstelle zu finden, größer gewesen als heute, sagte Haupt-Koopmann. Den gegenwärtig noch 3.000 unversorgten Jugendlichen stünden 5.200 unbesetzte Ausbildungsplätze gegenüber. Die meisten offenen Lehrstellen gebe es im Gastgewerbe. So würden derzeit noch 477 Interessenten für eine Kochausbildung, 417 angehende Restaurantfachleute sowie 355 künftige Hotelfachleute und 254 Einzelhandelskaufleute gesucht. Das Bäckereihandwerk suche 163 Fachverkäufer.

Die steigende Zahl freier Ausbildungsplätze bereite der Gastgewerbe-Branche Sorge, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Arbeitgeber, Unternehmer und Personalchefs seien gefordert, den Jugendliche attraktive Angebote zu unterbreiten. Der Azubi-Atlas im Internet biete inzwischen 222 Ausbildungsberufe in mehr als 1.000 Firmen des Landes an.

Weniger Brandenburger arbeitslos gemeldet

Die Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg ist im Juni erneut gesunken. Sie fiel gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent auf 131.256, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote betrug 9,8 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 10,3 Prozent gelegen.

Der Aufschwung am Arbeitsmarkt habe leicht an Fahrt verloren, sagte der Chef der Regionaldirektion, Dieter Wagon. Die Zahl der offenen Stellen sei im abgelaufenen Monat um 13 Prozent zurückgegangen. Die Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist laut Wagon aber weiterhin gut.

In der Region Berlin-Brandenburg waren im Juni 343.170 Menschen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 11,1 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen