Karpfenernte in Neuhof : Nicht nur für den Topf

Fischer sortieren an einem der Teiche der Lewitz Fisch GmbH Neuhof Karpfen nach Größe und Alter.
Foto:
Fischer sortieren an einem der Teiche der Lewitz Fisch GmbH Neuhof Karpfen nach Größe und Alter.

Mit dem Herbst beginnt in den Teichwirtschaften die Karpfenernte. Hochsaison ist der Dezember

svz.de von
27. September 2017, 05:00 Uhr

In der größten Karpfenteichanlage Norddeutschlands in Neuhof (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hat gestern das Abfischen begonnen. Auch in den anderen Teichwirtschaften steht die Karpfenernte bevor. So will die Fischerei Bimes mit mehreren Standorten im Land ebenfalls in dieser Woche beginnen. Wie der Geschäftsführer der Lewitz Fisch GmbH Neuhof bei Neustadt-Glewe, Hermann Stahl, sagte, werde in den kommenden Wochen in den 32 Teichen Schritt für Schritt das Wasser abgelassen. „Die Fische werden bis zum Verkauf in Hälterteiche gesetzt.“

Die Spiegel- und Schuppenkarpfen seien nicht nur für Topf und Pfanne bestimmt. Exemplare mit einem Gewicht von einem Kilogramm und 30 Zentimetern Länge würden an Angelsportvereine als sogenannte Besatzfische verkauft. „Sie müssen so groß sein, dass der Kormoran sie nicht herausfängt“, erläuterte Stahl. Die Fische wachsen dann in den Angelgewässern heran, bis die Petrijünger sie fangen dürfen. „Sie müssen dann über 40 Zentimeter lang sein.“

Die aus dem kaspischen Raum stammenden Karpfen vermehren sich in norddeutschen Gewässern nicht allein. „In Naturgewässern fehlt es an Nahrung“, sagte der Fischer. Er bezieht daher Karpfenbrut – zwei Tage alte Fischlarven – aus Vermehrungsbetrieben in Brandenburg und Sachsen. Bis zum Kilo-Karpfen brauchen sie drei bis vier Jahre.

Die Karpfen, die traditionell zu Weihnachten und Silvester auf den Tisch kommen, bleiben bis zum Verkauf griffbereit in den Hälterteichen. Im Dezember mache sein Betrieb 20 bis 25, manchmal bis zu 30 Prozent des Jahresumsatzes, sagte Stahl. Er rechnet in diesem Jahr mit einer „Karpfenernte“ von 270 Tonnen. Das sei etwas weniger als im Vorjahr, was am höheren Verkauf von Jungfischen liege.

Dem Agrarministerium in Schwerin zufolge bewirtschaften in Mecklenburg-Vorpommern fünf Betriebe zusammen knapp 1000 Hektar Karpfenteiche. Neben dem Betrieb in der Lewitz und der Bimes-Fischerei seien das die Müritz-Plau-Fischerei, Unternehmen in Parkentin (Landkreis Rostock) und Sternberg (Ludwigslust-Parchim).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen