zur Navigation springen

Nutzer von Internet-Forum prüfen Arbeit von Minister Backhaus : Nicht abgeschrieben

vom

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat für seine Doktorarbeit nicht aus im Internet verfügbaren Texten abgeschrieben.

svz.de von
erstellt am 03.Mär.2011 | 09:13 Uhr

Schwerin | Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat für seine Doktorarbeit nicht aus im Internet verfügbaren Texten abgeschrieben. Zu diesem Ergebnis kommen zwei anonyme Nutzer des Internet-Forums "de.plagipedi.wikia.com". Von Nutzern dieses Forums war auch die Doktorarbeit von Ex-Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) überprüft worden.

Da die Quellen für die Doktorarbeit nicht im Internet nachgelesen werden können, stehe eine "manuelle" Überprüfung noch aus, ob Backhaus fremde Texte genutzt habe, ohne dies durch Fußnoten deutlich zu machen, so die beiden Autoren.

Der Minister hatte 2001 mit einer Arbeit über den Getreideanbau in Mecklenburg-Vorpommern seinen Doktortitel erlangt. Mit der Arbeit beschäftigten sich zwei Forum-Nutzer, die sich hinter den Namen "NoJster" und "Schnappsidee" verbergen. Sie monieren, dass Backhaus zwar Quellen nenne, aber nie die Seitenzahl angebe, an einigen Stellen in die Landespolitik abschweife oder den Ökolandbau kritisiere.

Eine tiefer gehende Analyse liefern die beiden nicht. Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis genüge, um zu schließen, dass die Arbeit wissenschaftlichen Standards nicht standhalte, so "NoJster" und "Schnappsidee".

Backhaus´ Arbeit war bereits 2003 von einem Agrar-Professor als "stümperhaftes Machwerk" abgekanzelt worden. In den vergangenen Tagen wurden aus CDU-Kreisen erneut Zweifel an der wissenschaftlichen Leistung gesät.

Professor Christian Gienapp, Direktor der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei, fand die Backhaus-Arbeit unterdessen gut genug, um für einen Vortrag aus ihr abzuschreiben. Dass die Quelle, also Backhaus, im Internet nicht genannt wird, sei nicht seine Schuld, so Gienapp gegenüber dieser Zeitung. Das Redemanuskript sei nicht von ihm online gestellt worden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen