zur Navigation springen

Regionalligist zwingt SC Freiburg in die Verlängerung : "Neustrelitz war besser"

vom

Die Ehrlichkeit von Christian Streich war wieder einmal verblüffend. "Neustrelitz war heute besser, hat halt nur kein Tor geschossen", sagte der Trainer des SC Freiburg nach dem Beinahe-Aus im DFB-Pokal.

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2013 | 07:07 Uhr

Neustrelitz | Die Ehrlichkeit von Christian Streich war wieder einmal verblüffend. "Neustrelitz war heute besser, hat halt nur kein Tor geschossen", sagte der Trainer des SC Freiburg nach dem Beinahe-Aus im DFB-Pokal beim viertklassigen Regionalligisten TSG Neustrelitz. Nur dank zweier später Tore in der Verlängerung durch den eingewechselten Hendrick Zuck (113., 118.) setzte sich das hoch favorisierte Team aus der 1. Fußball-Bundesliga doch noch durch. Zudem flog Verteidiger Immanuel Höhn in der 80. Minute wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz.

Grund zur Freude hatte indes Thomas Brdaric. Der langjährige Bundesliga-Profi von Bayer Leverkusen trainiert die Neustrelitzer seit Anfang dieser Saison und hatte seine Mannschaft hervorragend auf die Gäste eingestellt. In der regulären Spielzeit setzte seine Elf deutlich mehr Akzente. "Unser Plan ist fast aufgegangen. Wir haben die Freiburger gut gelesen. Leider haben einige Unachtsamkeiten am Ende zur Niederlage geführt", resümierte Brdaric. Nach abenteuerlichen Jahren in Kiew, Minsk und Taschkent als Coach und Sportdirektor hat der 38-Jährige in der 20 000-Einwohner-Stadt sein neues Zuhause gefunden und will etwas aufbauen. "Die Truppe ist hungrig. Wir haben einiges vor", sagte der achtmalige Nationalspieler.

Christian Streich erinnerte sich derweil an einen vorherigen Besuch im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. "Ich war schon mal in Neustrelitz", berichtete er. "Das war vor 15 Jahren. Wir wollten zelten. Bei acht Grad im Juni sind wir dann aber doch wieder in den Süden gefahren", berichtete der Freiburger Coach, fügte aber fast entschuldigend an: "Neustrelitz ist schön!"

Die TSG hatte sich den Startplatz im DFB-Pokal durch ein 3:0 im MV-Landespokalfinale gegen den FC Hansa Rostock gesichert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen