zur Navigation springen

Grand Hotel zieht positive Bilanz : Neustart in Heiligendamm

vom

Das Grand Hotel Heiligendamm gilt das Flaggschiff der Nordost- Tourismusbranche. Alle bisherigen Betreiber hatten massive Probleme, das Hotel wirtschaftlich zu führen. Der neue Inhaber glaubt fest an die Zukunft.

svz.de von
erstellt am 27.Sep.2013 | 06:17 Uhr

Heiligendamm | Das Sommerwetter hat der neuen Führung des Grand Hotels Heiligendamm einen guten Einstand verschafft. "Die Auslastung und die Wirtschaftlichkeit waren hervorragend", sagte Geschäftsführer Patrick Weber gestern. Die Bilanz im August und voraussichtlich auch im September liege über dem Plan, das "Rumpfgeschäftsjahr" 2013 werde mit einem deutlich positiven Ergebnis abgeschlossen. Dank dieser Liquiditätsreserve sei das Hotel mit seinen derzeit 241 Mitarbeitern auch für die harten Wintermonate Januar bis Mitte April gerüstet.

Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Paul Morzynski aus Hannover hatte das Hotel im August aus der Insolvenz heraus erworben und den Betrieb übernommen. "Man sollte uns jetzt die Ruhe geben, etwas aufzubauen", sagte Weber. "Wir glauben, dass das Haus Potenzial hat."

Noch dieses Jahr würde mehr als eine Million Euro investiert, sagte Weber. Für Fassaden, Teppiche und Inneneinrichtungen kämen bis zum Saisonstart 2014 noch rund zwei Millionen Euro hinzu. "Der Stil des Hauses bleibt unverändert." Das Hotel sei ein Familienhotel, im Sommer seien drei Viertel der Gäste "in Familie" gekommen.

Der Hotelbetrieb und alle Planungen laufen nach Worten Webers unbeeindruckt von den juristischen Auseinandersetzungen zwischen den kurzzeitigen Vorbesitzern, der Beratungs- und Immobilienfirma Palladio AG und der Investitionsgesellschaft De & De Holding GmbH in Berlin, sowie dem Insolvenzverwalter Jörg Zumbaum. Streit gibt es unter anderem über die Rechtmäßigkeit von Grundbucheinträgen. Weber geht jedoch davon aus, dass der Streit bald beendet ist.

"Unsere Rechte und Ansprüche sind gesichert. Wir haben den Vertrag erfüllt, wir haben sämtliche Zahlungen vor der Fälligkeit geleistet." Erst nach der Klärung der offenen Fragen könne die Morzynski-Gruppe Entscheidungen - etwa über den umstrittenen Stichweg durch das Hotelgelände - treffen. Die Zusammenarbeit mit der Entwicklungs-Compagnie Heiligendamm (ECH) des früheren Investors Anno August Jagdfeld laufe ungestört. Weber zollte Jagdfeld, der den Komplex erworben und zu einem großen Teil restauriert hatte, Respekt.

Nachdem Zumbaum zwei Häuser aus dem Angebot genommen hatte, werden die neuen Betreiber die Orangerie und die Burg Hohenzollern wieder belegen. Auch soll dem Spa-Bereich wesentlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden, vor allem als Angebot für Herbst und Winter. "Allerdings gehen die Planungen eher in Richtung Erweiterung als zu einem Neubau", sagte Weber. Bis zum Mai 2014 seien die Planungen abgeschlossen; im Sommer 2015 soll der neue Spa-Bereich fertig sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen