zur Navigation springen

Autobahn 24 : Neuer Parkplatz: „Wittenburger Land“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bund steckt 3,8 Millionen in neue Parkplätze an der A 24 und will so vor allem den Brummi-Fahrern helfen

svz.de von
erstellt am 23.Jan.2014 | 21:15 Uhr

Wittenburg und seine Umgebung werden jetzt berühmt. Die Chance dafür besteht täglich, denn Tausende Autofahrer machen nun Bekanntschaft mit dem Parkplatz „Wittenburger Land“. Den gibt es an der Autobahn 24 in einer Nord- und Süd-Variante. Die beidseitigen Park- und Rastanlagen sind in diesen Tagen ohne Aufsehen für den laufenden Betrieb eröffnet worden, obwohl man nicht ganz fertig geworden ist und auch noch ein paar Mängel im Frühjahr beseitigt werden müssen. Gekostet hat die ganze Aktion laut der verantwortlichen Gesellschaft Deges 3,8 Millionen Euro, darin sind auch die Kosten für den Grunderwerb und die Erschließung inbegriffen.

Die beiden Parkplätze mit Toiletten und ordentlicher Beleuchtung liegen nur zwei Kilometer von der Anschlussstelle Wittenburg entfernt in Richtung Hagenow. „Je Anlage sind 20 Stellplätze für Lkw, zwei Stellplätze für Busse und 25 Pkw-Stellplätze entstanden. Dazu gehört bei jedem Parkplatz ein WC Häuschen mit Toiletten für Männer, Frauen und Behinderte“, schrieb uns die Planungsgesellschaft auf unsere Anfrage.

Der Hauptgrund für die millionenschwere Investition ist die nicht gerade optimale Parkplatzsituation im Verlauf der Autobahn.

Verkehrszählungen hatten ergeben, dass z. B. der Parkplatz Schremheide (zwischen den Ast Hagenow und Ludwigslust gelegen) vor allem nachts durch Lkw-Fahrer chronisch überbelegt ist. Die Belegung lag bei 150 Prozent der zugelassenen Stellplätze. Somit mussten neue Parkplätze gebaut werden. Diese Lkw der Überbelegung stehen dann auf den Pkw-Stellplätzen bzw. in den Ein- und Ausfahrten der Parkplätze, was die Verkehrssicherheit auf der Autobahn erheblich beeinträchtigt. Somit musste neu gebaut werden. Eine Erweiterung der Parkplatzes Dodow war nicht möglich. Zum einen, weil in der heutigen Zeit Toiletten zwingend vorgeschrieben sind. Zum anderen gibt es Abstandsregeln für derartige Plätze. Es gibt dafür sogar eine „Parkplatzkonzeption für die Entwicklung der Rastanlagen an der BAB A 24, km 51,7 bis km 134,9“ des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Nach dem einschlägigen Regelwerk für Rastanlagen an Autobahnen sind sogenannte unbewirtschaftete Anlagen in einem Abstand von 15 bis 20 km zu errichten. Früher waren zehn Kilometer üblich, da waren auch Parkplätze ohne Toiletten erlaubt. Dafür waren der DDR die Parkplätze für Durchreisende im West-Transit besonders wichtig. Diese durften von DDR-Bürgern nicht angesteuert werden. Einen dieser Plätze gab es auch an der A 24, er liegt im heutigen Brandenburg.

Als Folge des Neubaus bei Wittenburg soll der Dodower Parkplatz geschlossen werden. Einen Termin gibt es dafür jedoch nicht. Bis dahin kann jetzt sowohl im Wittenburger Land als auch auf dem Parkplatz Dodow gerastet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen