zur Navigation springen

Reptilien aus dem Erdmittelalter : Neue Saurier-Art entdeckt

vom

Museumsforscher aus Braunschweig haben zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren einen neuen Saurier entdeckt. Es handelt sich um eine neue Art und eine neue Gattung der Fischsaurier (Ichthyosaurier).

svz.de von
erstellt am 04.Jan.2012 | 06:58 Uhr

Braunschweig | Museumsforscher aus Braunschweig haben zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren einen neuen Saurier entdeckt. Es handelt sich um eine neue Art und eine neue Gattung der Fischsaurier (Ichthyosaurier), die mit dem Namen Acamptonectes densus, was auf Deutsch starrer Schwimmer heißt, bezeichnet wurde. Das erklärte der Direktor des Staatlichen Naturhistorischen Museums, Ulrich Joger, gestern in Braunschweig. Identifiziert wurde die neue Art anhand eines Fischsauriers, der im Jahr 2005 in Cremlingen im Landkreis Wolfenbüttel ausgegraben worden war.

Ichthyosaurier sind Reptilien aus dem Erdmittelalter, die dem Leben im Meer angepasst waren. Ihre Gliedmaßen waren in Paddel umgestaltet und ihre Körperform ähnelte der eines heutigen Delfins, mit dem sie allerdings nicht verwandt sind. In den schnabelartigen Schnauzen der Fischsaurier saßen kleine, spitze Zähne, die für die Jagd auf Fische und Tintenfische geeignet waren.

Der Cremlinger Ichthyosaurier wurde bei Bauarbeiten entdeckt. Ein Amateur-Forscher hatte dem Museum einen Wirbel gebracht, daraufhin wurde an der Baustelle eine Notgrabung vorgenommen. Nach vier Tagen waren die fossilen Überreste des Sauriers im Mai 2005 ausgegraben. Sie wurden präpariert und wissenschaftlich bearbeitet. Spezialisten aus mehreren Ländern erforschten das Exemplar, bis sie es zusammen mit zwei Skeletten aus Speeton in Großbritannien als eine der Wissenschaft bislang unbekannte Art beschreiben konnten. Da das Verfahren um die Bekanntgabe neu entdeckter Arten international strengstens geregelt ist, durfte das Museum erst gestern darüber informieren.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Ichthyosaurierfunden stammt das in Cremlingen gefundene Skelett nicht aus dem Zeitalter Unterjura, das vor 140 Millionen Jahren endete, sondern aus der darauf folgenden Kreidezeit. Bislang war die Wissenschaft davon ausgegangen, dass die Fischsaurier mit dem Ende der Jurazeit ausgestorben seien. "Der Stammbaum der Ichthyosaurier muss neu geschrieben werden", sagte Fritz Krüger vom Förderverein des Naturhistorischen Museums.

Das Skelett des "starren Schwimmers" soll zusammen mit weiteren Fischsaurier-Präparaten ab Herbst 2013 in einer Ausstellung gezeigt werden. Es ist jetzt in der Werkstatt des Museums zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen