zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. September 2017 | 17:27 Uhr

Baltic Fashion Award : Neue Mode auf Usedom

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Designer von Vivienne Westwood in der Jury. Internationale Mode von Nachwuchsdesignern extravagant oder cool-kreativ. Der „Baltic Fashion Award“ wird am Samstag auf Usedom vergeben. Er ist der einzige internationale Modewettbewerb in der gesamten Ostseeregion.

Usedom ist wieder Modeinsel: Zwölf Nachwuchsdesigner aus Deutschland, Schweden, Russland, Dänemark, Estland und der Schweiz bereiten sich derzeit auf der Ostseeinsel auf den „Baltic Fashion Award“ vor, der am Samstag im Seebad Heringsdorf zum 13. Mal vergeben wird. „Die Kollektionen sind in diesem Jahr sehr unterschiedlich, haben aber alle ein sehr, sehr hohes Niveau“, sagte der künstlerische Leiter Andrej Subarew am Donnerstag. Rund 100 Designer hatten sich für den diesjährigen Wettbewerb angemeldet. 81 Kollektionen wurden von der Jury begutachtet, zwölf Designer sind nun mit elf Kollektionen in Heringsdorf vertreten.Der „Baltic Fashion Award“, einziger internationaler Modewettbewerb in der gesamten Ostseeregion, habe sich in den vergangenen Jahren zu einem Sprungbrett für talentierte Jungdesigner entwickelt, sagte Subarew. Die mit 10 000, 7500 und 5000 Euro dotierten Hauptpreise werden von der Landesregierung MV und von der Gemeinde Heringsdorf gestiftet.Seit Anfang der Woche laufen die Catwalk-Proben auf der Insel Usedom.

Die Kollektionen spannen einen Bogen von Modern Couture bis zu sportiver Streetwear, wie Subarew sagte. Harm Coordes, der in Bremen studierte, zeigt mit „French fried love affair“ eine experimentelle und verstörend anmutende Kollektion. Er kombiniert Materialien, die nicht originär in die Mode gehören. Die Estin Piret Puppart dagegen lässt sich von der russischen Folklore mit den typischen Blumenmustern inspirieren, interpretiert sie aber in modernen Schnitten und neuen Stoffen.Am „Baltic Fashion Award“ dürfen Modedesigner mit einem Abschluss einer Modefach- oder Kunsthochschule sowie Jungdesigner mit mehrjähriger Berufserfahrung teilnehmen. Die Jury des Preises unter dem Vorsitz der Modejournalistin Gudrun Allstädt ist hochkarätig besetzt: Zu den Modeexperten gehören Alexander Krenn, seit 1995 Chefdesigner bei Vivienne Westwood, oder auch die dänische Modedesignerin Ann Merete Ohrt, die die Outfits des dänischen Olympiateams und die königlichen Uniformen der dänischen Air Force entwarf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen