Neubrandenburg: Polizisten „jagen“ Banknoten-Spielgeld

von
12. Februar 2020, 18:43 Uhr

Täuschend echt wirkendes „Spielgeld“ hat in Neubrandenburg für einen ungewöhnlichen Polizeieinsatz gesorgt. Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch erklärte, hatten Anwohner die Beamten am Dienstagabend in den Stadtteil Datzeberg gerufen, weil mehr als 100 Geldscheine über die Straße flatterten. Die Ordnungshüter konnten insgesamt 147 Scheine als 500-, 50- und 10-Euro-Noten einsammeln. Bei genauer Prüfung kam später zutage: Es handelt sich um Banknoten-Spielgeld, das legal im Internet erworben werden kann und auch „Movie Money“ oder „Prop Money“ genannt wird, wie die Sprecherin erklärte.

Auf der Rückseite der Scheine sei „mehr oder weniger deutlich“ das Wort „copy“ erkennbar und es gebe weitere kleine Unterschiede zu echtem Geld. Diese Art „Spielgeld“ zu besitzen und bei Spielen zu benutzen, sei nicht strafbar. Allerdings seien solche Scheine in Neubrandenburg auch schon zum echten Bezahlen genutzt worden, was dann strafrechtlich als Falschgeldeinsatz verfolgt wird. Woher die Scheine auf dem Datzeberg nun kamen, sei noch nicht geklärt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen