zur Navigation springen

Lebensmittelkontrolle : Nervengift durch faulige Äpfel

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bei einer Untersuchung von neun Säften und zehn Sorten Mus in MV fiel eine Probe besonders negativ auf.

Apfelsaft und Apfelmus können das Schimmelpilzgift Patulin enthalten, wenn keine einwandfreien Früchte verarbeitet werden. Bei einer Untersuchung von neun Säften und zehn Sorten Mus im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock wurde in einer Mus-Probe die gesetzliche Höchstmenge für Patulin um mehr als 200 Prozent überschritten, teilte das Landesamt gestern mit. In zwei Proben Apfelsaft sei das Nervengift ebenfalls entdeckt worden, jedoch deutlich unterhalb der erlaubten Höchstmenge.

Weitere Mängel bei den Säften sei in zwei Fällen eine falsche Kennzeichnung, zum Beispiel die unerlaubte Werbung „ohne Zuckerzusatz“ sowie einmal eine Verdünnung mit Wasser.

Mikrobiologisch seien alle sechs Apfelsäfte von Herstellern aus Mecklenburg-Vorpommern in Ordnung gewesen. Patulin kann zu Erbrechen und Verdauungsstörungen führen, außerdem soll es leberschädigend sein. Untersuchungen hätten gezeigt, dass das Gift in der Regel nur in den fauligen Stellen einer Frucht enthalten ist, nicht im gesunden Gewebe.

Birgit Sander

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen