Doku über Massenselbstmord in Demmin : „Nee Mutti, ich will leben“

23-11368278_23-66108191_1416392711.JPG von 21. März 2018, 11:45 Uhr

svz+ Logo
Regisseur Martin Farkas
1 von 4
Regisseur Martin Farkas

Der Film „Über Leben in Demmin“ ist viel mehr als die Dokumentation eines Massenselbstmords am Ende des Zweiten Weltkrieges

Eine kleine Stadt zwischen Peene, Tollense und Trebel. Am 30. April 1945 rollen Panzer der Roten Armee durch Demmin, wollen schnell weiter in Richtung Rostock. Doch SS und Wehrmacht haben alle Brücken gesprengt. Einheimische und Russen sitzen fest. Plünderungen, Vergewaltigungen. Die Stadt brennt drei Tage lang. Dann passiert Unvorstellbares: Mütter bi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite