zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. November 2017 | 03:15 Uhr

Narren stellen Vellahn auf den Kopf

vom

svz.de von
erstellt am 06.Feb.2012 | 11:49 Uhr

Mit einem lautstarken „Vellahn Velau“ stimmte Klaus Marmulla, seit 1991 Präsident des Vellahner Carneval Clubs VCC, die vielen Närrinnen und Narren auf den mittlerweile 10. Straßenkarneval in der 53. Session ein. Der 59-Jährige hatte gleich zwei gute Gründe, um zu feiern, war er doch am Sonnabend 59 Jahre alt geworden. Bei trockenem Winterwetter um die minus acht Grad Celsius ließen es sich etwa 500 Einheimische und ihre Gäste nicht nehmen, um den aus mehreren Schaubildern bestehenden Festumzug hautnah mitzuerleben.
Ein besonderer Hingucker war auch in diesem Jahr wieder die zweispännige Pferdekutsche mit dem Prinzenpaar Nancy I. und Christian II., die sich gemeinsam mit dem Kinderprinzenpaar durch den gut gelaunten Ort chauffieren ließen, stets lautstark umjubelt von den Zuschauern, die die Straßen säumten. „Wir bieten als VCC für diesen Straßenkarneval nur die Rahmenbedingungen, alles andere beruht auf großer Eigeninitiative vieler privater Gruppen aus Vellahn und Umgebung, die ihn, Marmulla, Jahr für Jahr aufs Neue mit ihrer Kreativität und ihrem Einfallsreichtum positiv überraschten. „Seit 1959 ist der Karnevall das größte gesellschaftliche Ereignis im Ort, das sich auch über die Jahre gehalten hat.“
Gleichzeitig sei er als langjähriger Präsident froh, dass in seinem mit viel Herzblut geführten Verein die Jugend immer mehr nachrücke.
Dass die Vorbereitungen für dieses Spektakel bereits seit Herbst letzten Jahres laufen, erfuhren wir von Nadine Tippelt. Die 34-jährige ist Vorstandsmitglied sowie Pressesprecherin und seit elf Jahren im Karneval verwurzelt, der ihr bereits in die Wiege gelegt worden sei, wie die gebürtige Vellahnerin schmunzelnd verriet. Sie gestand: „Der Karneval eint den Ort und stellt ihn für ein paar Tage im Jahr regelrecht auf den Kopf.“
Die Kälte selbst schien den etwa 300 liebevoll kostümierten Akteuern nichts auszumachen. „Besser so, nämlich knackig kalt, als matschig und feucht. Das hatten wir vor vier Jahren und wurden dabei richtig naß“, bekannte Markus Lüpken als Zeremonienmeister. Im letzten Jahr hätten dafür 20 Zentimeter Schnee gelegen. Das sei aber sehr schön gewesen. Der 38-Jährige verlor vor mehr als 22 Jahren sein Herz an den organisierten Frohsinn.
Der Festumzug schlängelte sich mehr als zwei Stunden durch Vellahn. Sein Finale fand der Straßenkarneval auf dem Festplatz, wo dem prominenten Geburtstagskind Klaus Marmulla, der übrigens in diesem Jahr letztmals für das närrische Amt kandidieren will, ein Extra-Ständchen dargeboten wurde. Quasi als größte Open-Air-Geburtstagsparty, die Vellahn wohl je gesehen haben dürfte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen